Amran Mahamood

AFP/NICHOLE SOBECKI

Geheimnis Genitalverstümmelung

Verboten und praktiziert
Die schwierigen Versuche, ein Verstümmelungsritual zu unterbinden

Manchen Frauen werden die Schamlippen mit Glasscherben entfernt, anderen die Klitoris mit einem Messer weggeschnitten oder die Vagina zugenäht.
Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass rund 200 Millionen Frauen weltweit genitalverstümmelt wurden. Vor allem in afrikanischen Ländern, wie im Sudan oder Eritrea, wird "FGM" praktiziert - kurz für: "female genital mutilation".
Doch auch in Österreich dürfte die Verstümmelungspraxis heimlich praktiziert werden. Manche Eltern sollen ihre Töchter über die Ferien aber auch schon in ihre Herkunftsländer geschickt haben, um dort die schmerzhafte Prozedur über sie ergehen zu lassen.
All das hört und liest man immer wieder, beweisen kann das selten jemand, strafrechtliche Verfolgungen müssen oft eingestellt werden. Woran es scheitert, hat Nadja Kwapil herauszufinden versucht.

Gestaltung: Nadja Kwapil


Dinge des Lebens: Der Feuerlöscher

Gestaltung: Lukas Tremetsberger

Sendereihe