Olga Peretyatko

APA/GEORG HOCHMUTH

Superstar und Musikerin durch und durch

Olga Peretyatko im Gespräch mit Gernot Zimmermann

Die russische Sängerin Olga Peretyatko singt an der Wiener Staatsoper in einer Neuproduktion die Titelrolle in Donizettis "Lucia di Lammermoor". Die letzte "Lucia"-Premiere im Haus am Ring ist Jahrzehnte her. Damals sang Edita Gruberova die Partie, ein großes Vorbild der Sängerin.

Peretyatko lässt sich in Wien auf eine neue kritische Musik-Fassung ein und auf die Regie von Laurent Pelly. Der siedelt das Geschehen in einem schwarz-weißen Bühnenbild an, das sich an einem Horror- Stummfilm aus dem Jahr 1928 bezieht: "Der Untergang des Hauses Usher" nach Edgar Allan Poe.

Peretyatko wird eine einsame Lucia singen, eine, die von allen verlassen wird. Wie sie an diese Rolle mit der berühmten Wahnsinnsszene neu herangeht, welche Projekte sie auch sonst noch hat, auf der Bühne oder auf CD, erzählt sie in diesem Gespräch in der "Matinee". Aber auch, warum Mozart für sie immer die große Liebe bleibt. An der Staatsoper wird sie demnächst auch die Donna Anna in "Don Giovanni" singen. Premiere der "Lucia" ist am 9. Februar. Österreich 1 überträgt live.

Sendereihe

Gestaltung