Cecropia mit Tukan

ORF/PETER HIETZ

Bäume Costa Ricas

Tropische Urwaldriesen und symbiotische Zwerge.
Der Botaniker Peter Hietz über die Bäume Costa Ricas.
Teil 1: Der Ameisenbaum
Gestaltung; Maria Harmer

Viele Menschen sorgen sich um die Abholzung der Regenwälder. Doch aus welchen Bäumen bestehen diese Wälder? Welche Funktion im Ökosystem haben sie und wie sehen sie aus?

Im Süden Costa Ricas in Mittelamerika besteht im Rahmen der Tropenstation "La Gamba" die "Finca Amable", eine wissenschaftliche Feldstation, die von der Universität Wien geleitet wird. Die Hauptaufgaben der Tropenstation sind Forschung, Naturschutz und sozioökonomische Projekte.

Peter Hietz vom Institut für Botanik der Universität für Bodenkultur (BOKU) Wien verbringt alljährlich mehrere Monate in "La Gamba". Anhand von ausgewählten Beispielen gibt Peter Hietz einen Einblick in die faszinierende Artenvielfalt des mittelamerikanischen Regenwaldes: Der Botaniker und Tropenbiologe erzählt unter anderem vom Ceibabaum, einem Urwaldriesen, der für die Maya als "heiliger Baum" gilt, vom "Purple Heart-Baum", dessen Holz sich beim Schnitt purpur färbt und vom sogenannten "Ameisenbaum", einem perfekten Beispiel für das gelungene Zusammenleben von Pflanzen und unterschiedlichen Tierarten.

Service

GESPRÄCHSPARTNER:

Univ.-Prof. Dr. DI Peter Hietz
Universität für Bodenkultur Wien
Institut für Botanik

LINK:
Tropenstation La Gamba

Kostenfreie Podcasts:
Vom Leben der Natur - XML
Vom Leben der Natur - iTunes

Sendereihe