Bouzouki

ORF/URSULA HUMMEL-BERGER

"Die Welt ist eine Laute"

Königin der Instrumente zwischen Arabien und Andalusien(1). Gestaltung: Verena Gruber

"Die Welt ist eine Laute", schreibt Johann Beer, gebürtiger Oberösterreicher, Schriftsteller und Komponist des Barock in einem seiner Gedichte. Die Welt der Laute ist eine Welt der leisen Töne. Ihre Geschichte führt zurück in die Zeit der Hochkulturen, der Assyrer und der Babylonier, auf deren steinernen Denkmälern man Abbildungen eines Instrumentes fand - mit langem Hals, bis zu fünf Saiten - die sogenannte "Tanbur".

Im Laufe der Jahrhunderte wurde sie von den Arabern weiterentwickelt zur Oud, heute noch das wichtigste Instrument der klassisch arabischen Musik.
Der Oud ist der unmittelbare Vorläufer der europäischen Laute, die mit den Mauren und Sarazenen nach Spanien und Sizilien gelangte. In der Renaissance wurde die Laute als "Königin aller Musikinstrumente" bezeichnet. Allein der berühmteste Lautenist und Komponist der Elisabethanischen Epoche, John Dowland schrieb über 500 Werke für sie. Und der Italiener Francesco da Milano wurde auf Grund seiner "göttlichen" Werke für die Laute als "Il divino" bezeichnet.

In der Barockzeit erlebte sie eine weitere Blüte mit Werken von Johann Sebastian Bach, Alessandro Piccinini, Johann Hieronymus Kapsberger und Silvius Leopold Weiss.
Spätestens um 1800 wurde es jedoch still um die Laute. In der Zeit der Romantik von der Gitarre verdrängt kam sie erst mit der Wiederentdeckung der Alten Musik und Aufführungspraxis im 20. Jahrhundert wieder in Mode. Im Jazz, Pop und der Weltmusik ist sie heute unverzichtbares Zupfinstrument in allen möglichen Ausformungen.

Die Radiokollegreihe von Verena Gruber erzählt die Geschichte einer Königin unter den Instrumenten von den Anfängen bis heute, auf ihrem Weg von Arabien bis Andalusien. Eine Reportage begibt sich auf die Spuren der Wiege des Lautenbaus in Europa, nämlich nach Füssen im Allgäu, wo vor 450 Jahren Instrumentenbauer die erste Lautmacherzunft gründeten, weiteres werden einige andere Zupfinstrumente aus der Lautenfamilie vorgestellt und berühmte Lautenistinnen und Lautenisten kommen zu Wort, unter anderem David Bergmüller, Luciano Contini, Edin Karamazov, Michele Pasotti und Christina Pluhar.

Service

LITERATUR:

Andreas Schlegel, Joachim Lüdtke : Die Laute in Europa 2 / The Lute in Europe 2: Lauten, Gitarren, Mandolinen, The lute Corner, 2011

Sendereihe

Playlist

Komponist/Komponistin: Giovanni Girolamo Kapsberger
Album: Il Tedesco della Tiorba - Musik für Laute und Chitarrone v.Kapsberger
Titel: Corrente 1a
* Laute
Solist/Solistin: Paul O'Dette /Laute
Länge: 02:19 min
Label: Harmonia mundi France HMU 907020

Komponist/Komponistin: Franz Schubert
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Johann Friedrich Rochlitz
Album: MATTHIAS GOERNE SCHUBERT EDITION VOL.2 : AN MEIN HERZ
Titel: An die Laute, DV 905 op.81 Nr.2
Textanfang: Leiser, leiser, kleine Laute, flüst're, was ich dir vertraute, dort zu jenem Fenster hin
Solist/Solistin: Matthias Goerne /Bariton
Solist/Solistin: Helmut Deutsch /Klavier
Länge: 02:03 min
Label: Harmonia mundi HMC 902004/05 (2 CD)

Komponist/Komponistin: Francesco di Milano
Titel: Il divino - Fantasia No. 64 dal primo tono
I: Hopkinson Smith
Label: Naive Classique/Indigo - B001D068YI

Komponist/Komponistin: Marwan Abado
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Shouki Abi Shakra
Album: PATH OF LOVE / MASAAR HUBB - MARWAN ABADO, PAUL GULDA
Titel: Wa Yughani Alorgen / Und die Orgel singt alleine
Anderssprachiger Textanfang: Die Einfachen und die Schwachen werden nicht aufstehen, wir werden das Abteil des Sprechens nicht besteigen, und der Staub kommt vom Fenster
Solist/Solistin: Marwan Abado /Oud, Gesang
Solist/Solistin: Paul Gulda /Cembalo
Länge: 04:30 min
Label: Gramola 99105

Komponist/Komponistin: Carlo Gesualdo
Titel: Giant - Nr 7. Canzon del Principe
I: Margret Köll, Luca Pianca
Label: unbekannt

Komponist/Komponistin: John Dowland
Bearbeiter/Bearbeiterin: Sting
Bearbeiter/Bearbeiterin: Arrangement
Bearbeiter/Bearbeiterin: Edin Karamazov
Album: STING - SONGS FROM THE LABYRINTH / STING SINGT LIEDER VON J.DOWLAND
Titel: In darkness let me dwell - aus "A Musicall Banquet, 1610, Nr.10"
Textanfang: In darkness let me dwell, the ground shall sorrow be
Untertitel: LIEDER UND BRIEFE VON JOHN DOWLAND - INTERPRETIERT VON STING
Solist/Solistin: Sting /Gesang
Solist/Solistin: Edin Karamazov /Laute & Erzlaute
Länge: 04:10 min
Label: DG 1703139

weiteren Inhalt einblenden