Regula Stämpfli

ORF/URSULA HUMMEL-BERGER

Regula Stämpfli - Im Gespräch

"Von der Verrückung der Wirklichkeit" - Andreas Obrecht im Gespräch mit Regula Stämpfli, Historikerin, Politologin und Medienwissenschafterin

"Trumpism" nennt die Historikerin, Politologin und Medienwissenschaftlerin Regula Stämpfli das politische Phänomen, das gerade die Welt verändert. Mittels populistischer Rhetorik, Ideologie, Gestik und Narrativen wird unsere Wahrnehmung der Wirklichkeit langsam, aber spürbar verrückt. Die Verletzung der menschlichen Würde durch den "Twitter-Häuptling" alias Donald Trump greife tief in die Politik ein.

"Eine Revolution ist im Gange, die von Intellektuellen viel zu wenig auf den Punkt gebracht wird", sagt Regula Stämpfli, die sich als Wissenschaftlerin zugunsten demokratischer Strukturen engagiert. "Es ist eine Revolution, bei der es darum geht, uns die Welt und die Wirklichkeit, so wie wir sie kennen, wegzunehmen!" Renationalisierung und umfassende Privatisierung sind für sie Angriffe auf bürgerliche Werte, die es abzuwehren gilt.

In den Gegenbewegungen zu Neoliberalismus und schrankenloser Globalisierung sieht Regula Stämpfli im Gespräch mit Andreas Obrecht freilich auch eine Chance - denn das Lokale erlangt dadurch eine neue, auch politisch emanzipatorische Bedeutung.

Service

Regula Stämpfli, "Trumpism. Ein Phänomen verändert die Welt", Münsterverlag, Basel 2018

Regula Stämpfli, "Die Vermessung der Frau. Von Botox, Hormonen und anderem Irrsinn", Gütersloher Verlagshaus, 2013

Regula Stämpfli

Sendereihe

Gestaltung