EU-Wahlen, Brexit, Türkei, Verkehr in Madrid

Wie funktioniert das EU-Parlament? +++ Der Brexit macht Geschichte +++ Es geht um Alles: Kommunalwahlen in der Türkei +++ Madrid verabschiedet sich vom Auto
Moderation: Markus Müller-Schinwald

EU-Wahlen, Brexit, Türkei, Verkehr in Madrid


Wie funktioniert das EU-Parlament? Zu Gast: Paul Rübig (ÖVP)
In drei Monaten finden die Wahlen zum Europäischen Parlament statt, und eines zeichnet sich jetzt schon ab: Die Mandatsverteilung dürfte deutlich anders aussehen als bisher. Aber wie funktioniert die Arbeit im europäischen Parlament eigentlich? Im Studio des Europajournals erklären Abgeordnete, die nicht mehr kandidieren, ihre Arbeit. Sie erzählen, wie sich ihr Blick auf die EU durch die Arbeit im Parlament geändert hat, was man tatsächlich erreichen und wie man die EU in Österreich erklären kann. Zu Gast ist Paul Rübig (ÖVP).

Der Brexit macht Geschichte
Was werden Historiker einmal schreiben über die Geschichte des Brexit? Vorausgesetzt, man weiß einmal, wie sie ausgeht. Das Wahlvolk hat vor drei Jahren jedenfalls schon Geschichte geschrieben mit dem Votum für den Austritt aus der Europäischen Union, was danach kam, war ebenso unerwartet wie der Ausgang des Referendums. Was denken die Londoner heute über den Brexit, wie hat er ihr Leben verändert? Das untersucht das Museum of London gerade. Bewohner der Stadt werden aufgefordert, ihre Eindrücke per Videobotschaft zu teilen. Und ein Team des Museums rückt auch aus um diese Eindrücke zu sammeln. Cornelia Vospernik hat die Oral-History Truppe in London bei einem Stopp begleitet.

Es geht um Alles: Kommunalwahlen in der Türkei
Am Sonntag sind rund 57 Millionen Wähler in der Türkei aufgerufen, die Kommunalparlamente, Bürgermeister und Ortsvorsteher neu zu wählen. Es sind die ersten Wahlen nach Einführung des Präsidialsystems vor rund einem Jahr. Der türkische Präsident Erdogan ist seit Wochen wieder im Wahlkampfmodus. Jeden Tag absolviert er im ganzen Land mehrere Wahlkampfauftritte. Allerdings steht er selbst gar nicht auf dem Wahlzettel. Bei den Kommunalwahlen droht die AKP die Hauptstadt Ankara an die oppositionelle CHP zu verlieren. Erdogan hat für den Fall mit Zwangsverwaltung gedroht. Der Druck ist enorm. Der AKP droht auch in anderen Städten ein Denkzettel wegen der wirtschaftlichen Probleme. Ein Bericht von Karin Senz


Madrid verabschiedet sich vom Auto
Das Madrider Rathaus unter Führung einer Koalition aus Linken und Grünen beschloss im vergangenen Jahr, im Kampf gegen die zunehmende Luftverschmutzung radikale Maßnahmen. Die freie Zufahrt für Fahrzeuge ins Zentrum Madrids wurde unterbunden, Autos mit herkömmlichen Verbrennungsmotoren können das "Madrid Zentral" genannte Gebiet nicht mehr durchfahren. Von den Beschränkungen sind nur E-Fahrzeuge und Anrainer ausgenommen. Geschäftsbesitzer kritisierten die Regelung und klagen über Kundenschwund. Die bevorstehenden Gemeindewahlen im Mai werden zeigen, ob die grüne Politik bei den Wählern der Hauptstadt ankommt. Ein Bericht von Josef Manola.



Sendereihe