"Jubiläums-Schau" in Salzburg, Thomas Edlinger im Gespräch, "Vorhang auf für Cyrano", Schwabs "Mein Hundemund"

1. Salzburger Festspiele: Ausstellung zum 100-Jahr-Jubiläum
2. Basteln an einer neuen Gesellschaft: donaufestival-Kurator Thomas Edlinger
3. Die Enstehung eines Klassikers: Film "Vorhang auf für Cyrano"
4. Ekel vor sich selbst und der Welt: Werner Schwabs "Mein Hundemund"

Beiträge

  • Salzburger Festspiele: Ausstellung zum 100-Jahr-Jubiläum

    Im kommenden Jahr feiern die Salzburger Festspiele ihr 100-Jahr-Jubiläum mit einer umfangreichen Ausstellung. Als Landesausstellung wird sie von Stadt und Land Salzburg mit insgesamt 2,1 Millionen Euro finanziert. Sie wird im Salzburg Museum stattfinden und soll das Festival in verschiedenen Aspekten zeigen, vor allem aber ein sinnliches Erlebnis sein. Das Konzept der Ausstellung wurde am 25. April vorgestellt.

  • Basteln an einer neuen Gesellschaft: donaufestival-Kurator Thomas Edlinger

    Seit 2017 leitet Thomas Edlinger das donaufestival in Krems. Nach den Leitmotiven "Empathie" und "Endlose Gegenwart" hat er das heurige Festival unter das Motto "New Society", also "Neue Gesellschaft" gestellt. Den Schwerpunkt bildet wie gewohnt die Musik, Edlinger hat aber auch Philosophen und Performance-Künstler in die Wachau geladen, um gemeinsam an Ideen zu einer neuen Gesellschaft zu basteln und diese auszutauschen. Gerade die musikalischen Visionen sind wie gewohnt breit gefächert und reichen von technoider Computermusik bis zu mystischen Sphärenklängen.

  • Ekel vor sich selbst und der Welt: Werner Schwabs "Mein Hundemund"

    Ein Mensch, der sich an seiner eigenen Unfähigkeit, am eigenen Ekel, Leid und Schmerz abarbeitet, steht im Zentrum des Theaterstücks "Mein Hundemund" von Werner Schwab. 25 Jahre nach dem Tod des Grazer Dramatikers ist das Werk nun in der Inszenierung des Jungregisseurs Alexandru Weinberger-Bara zu sehen. Am 25. April feiert "Mein Hundemund" im Wiener Werk X-Petersplatz Premiere.

  • Die Enstehung eines Klassikers: Film "Vorhang auf für Cyrano"

    Am 28. Dezember 1897 fand im traditionsreichen Pariser Théatre de la Porte Saint-Martin die Uraufführung des bekannten und populären Stücks "Cyrano de Bergerac" statt. Die Premiere wurde zu einem großen Erfolg, doch zuvor hatte der Autor Edmond Rostand mit allerlei Widrigkeiten zu kämpfen. Welche genau, davon gibt nun der französische Film "Vorhang auf für Cyrano" einen Einblick, denn Regisseur Alexis Michalik hat ganz im Sinne Rostands eine Komödie aus dieser Vorgeschichte gemacht. Ab 26. April läuft "Vorhang auf für Cyrano" in den österreichischen Kinos.

Sendereihe