Edgar Allan Poes

BILD ARCHIV AUSTRIA

Das berühmteste Gedicht der USA

"Zwischen den Zeilen. Von Lyrik und ihren Menschen" - Eine "Tonspuren"-Sommerserie. Teil I: Besuch um Mitternacht. Edgar Allan Poes Gedicht "Der Rabe". Feature von Eva Schobel.

Am 29. Jänner 1845 erschien Edgar Allan Poes "Der Rabe" erstmals im New Yorker "Evening Mirror" - und machte seinen Verfasser über Nacht bekannt und zum Mittelpunkt der literarischen Salons und Soireen.

Das Langgedicht über einen Erzähler, der sich in fiebrigen Träumen nach seiner verstorbenen Geliebten verzehrt, vereinigte alle Motive, die für Poes Schaffen typisch sind: den Tod einer schönen Frau; den einsam trauernden Liebenden, die "Sucht nach Selbstpeinigung" - und die qualvolle Ungewissheit, ob es ein Leben nach dem Tod gibt.

Angeblich zehn Jahre hatte der Meister des Düsteren an dieser bewusst klangvollen Komposition gearbeitet - und noch heute beschäftigt sie die Fantasie der Nachgeborenen. Ein erzählendes Gedicht, das dem vielleicht bedeutendsten Vogel unserer Geschichte ein Denkmal setzt.

Sendereihe

Übersicht