Weniger Katholiken, "Kirche in Not"

Katholische Kirche schrumpft in Österreich +++ Moskau und Rom intensivieren Zusammenarbeit. - Moderation: Markus Veinfurter

1. Katholische Kirche schrumpft in Österreich

Der katholische Anteil an der österreichischen Bevölkerung sinkt weiter: 63 Prozent bekennen sich laut der aktuellen "Europäischen Wertestudie" zur römisch-katholischen Kirche. Vor zehn Jahren waren es noch 73 Prozent. Der Anteil der Menschen ohne religiöses Bekenntnis ist gleichzeitig von 17 auf 21 Prozent gestiegen. Die Musliminnen und Muslime machen sieben Prozent der Wohnbevölkerung aus. Vier Prozent sind evangelisch, drei Prozent christlich-orthodox. Die formale Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft sagt aber nur wenig über die individuelle Religiosität aus, wie die Wertestudie belegt. - Gestaltung: Markus Veinfurter


2. Moskau und Rom intensivieren Zusammenarbeit

Das orthodoxe Patriarchat von Moskau will seine Zusammenarbeit mit der päpstlichen Stiftung "Kirche in Not" intensivieren. Das ist das Ergebnis eines zweitägigen Besuch einer russischen Delegation in Rom. Konkret geplant sind gemeinsame Projekte für Jugendliche in Syrien und im Irak.

Service

interdisziplinäre Werteforschung
Kirche in Not

Kostenfreie Podcasts:
Religion aktuell - XML
Religion aktuell - iTunes

Sendereihe

Gestaltung

  • Markus Veinfurter