Gewalt und Gesetzlosigkeit in Lateinamerika

Zusammenfassung einer Tagung in Deutschland. Gestaltung: Ralf Leonhard

Kriminelle und politische Gewalt machen manche Länder Lateinamerikas zu den gefährlichsten der Welt. Eine kulturell bedingte Veranlagung der Menschen dafür verantwortlich zu machen, greift genauso zu kurz wie die ideologische Ausrichtung der Regierungen. Venezuela und Kolumbien, zwei Nachbarstaaten, die politisch kaum weiter auseinanderliegen könnten, kommen durch die Anzahl der Mordfälle immer wieder in die Schlagzeilen. Und was die Gewalt noch schlimmer macht, ist das fast vollständige Versagen des Staates, die Verbrechen zu verfolgen und die Täter zu bestrafen. Diese Straflosigkeit untergräbt das Vertrauen in die Institutionen.

Sendereihe