IPCC, Äthiopien, Rätsel

Klimabericht fordert Politik +++ Älteste Siedlung im Hochgebirge entdeckt +++ Warum Maden springen können

Klimabericht fordert Politik

Der gestern veröffentlichte Bericht des UN-Klimarats machte wieder deutlich, wie sehr die Klimaerwärmung der Land- und Forstwirtschaft zusetzt. Er untermauert aber auch, dass Land- und Forstwirtschaft im Gegenzug die Temperaturen steigen lassen. Jetzt ist die Politik gefordert, die vorgelegten Empfehlungen umzusetzen.

Gestaltung: Ruth Hutsteiner
Mit: Hans-Otto Pörtner, Alfred Wegener Institut, Klimaforscher und Mitautor des IPCC Sonderberichts


Älteste Siedlung im Hochgebirge entdeckt

Menschen haben schon früher als bisher gedacht unwirtliche Bergregionen besiedelt - und zwar im heutigen Äthiopien. Bereits vor circa 40.000 Jahren lebten Menschen als Jäger und Sammler im damals vergletscherten Bale-Gebirge.

Gestaltung: Udo Bühlmann, ARD/ WDR

Wie die Fundstätte heute aussieht, das zeigt ein Foto auf science.ORF.at.


Warum Maden springen können
Maden können bis zu 12 Zentimeter weit springen; das ist 36mal ihre Körperlänge. Als Mensch wären das bis zu 70 Meter. Dass Maden springen, ist bekannt. Aber wie machen sie das - ohne Beine? Das haben Forscherinnen nun mithilfe von Filmaufnahmen herausgefunden. Wir haben ein Zeitlupen-Video für Sie auf science.ORF.at.

Redaktion: Barbara Daser

Service

Kostenfreie Podcasts:
Wissen aktuell - XML
Wissen aktuell - iTunes

Weitere Wissenschaftsthemen finden Sie in science.ORF.at

Sendereihe

Gestaltung