Stefan Zweig

STEFAN ZWEIG CENTRE SALZBURG

Ein Fest für Stefan Zweig

Ein Porträt des Amateurforschers Klaus Gräbner
Von Ulrike Schmitzer

Ein pensionierter Buchhalter in Bamberg sammelt alles, was der berühmte Schriftsteller Stefan Zweig geschrieben hat. Viele Stunden verbrachte Klaus Gräbner in den vergangenen 50 Jahren in Archiven, um vergessene Artikel auszuheben. Denn Stefan Zweig war unglaublich produktiv. Bisher sind vielleicht 20 Prozent seiner Artikel in Buchform erschienen. "Man findet immer wieder etwas", freut sich der Hobbyforscher, der seit seiner Jugend ein begeisterter Zweig-Leser ist.

Gräbner hat bereits mehrere Bücher mit vergessenen Texten des großen Autors veröffentlicht und noch einen großen Fundus an bereits ausgehobenen Schätzen zu Hause. Zu Beginn wurden dem Forscher Steine in den Weg gelegt. Die Bibliothekare wollten ihm keine Zeitschriften besorgen, da könnte ja jeder kommen, hörte er oft. Inzwischen ist der Autodidakt als Experte bekannt und in Austausch mit den großen Zweig-Forschern. "Ich suche weiter", sagt er, "es könnte durchaus sein, dass in irgendeiner Zeitung noch eine Erzählung oder Novelle ist, die man nicht mehr kennt. Aber wo fängt man an?" Wenn er etwas findet, wird jedenfalls gefeiert - ein Fest für Stefan Zweig. - Ein Besuch bei dem Zweig-Forscher in Bamberg.

Sendereihe

Gestaltung