Festspielsender Ö1: Festival Athen und Epidaurus

ERT Symphony Orchestra, Dirigent: Anastasios Symeonidis; Vassilis Varvaresos, Klavier.
Felix Mendelssohn Bartholdy: Die Hebriden, Ouvertüre op. 26 Sergej Prokofjew: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 g-Moll op. 16 Nikos Skalkottas: Das Meer (1949) (aufgenommen am 21. Juni im Odeon des Herodes Atticus, Athen im Rahmen des "20th-Century Music Festival 2019"). Präsentation: Peter Kislinger

Antike Spielstätten

Das 1955 gegründete "Festival Athen und Epidaurus" bietet von Mai bis Oktober neben Musik auch Theater und Tanz. Die bekanntesten Freiluftspielstätten sind das antike Theater von Epidaurus und, für Musikveranstaltungen, das am Fuße des Akropolis-Felsens gelegene, 5000 Personen fassende Odeon des Herodes Attticus in Athen.

Mendelssohn und die sattsam berühmte Fingalshöhle

Unter dem Eindruck des Besuches der "Fingalshöhle" auf der Basaltinsel Staffa sei Felix Mendelssohn Bartholdy das berühmte Thema zu seiner Hebriden-Ouvertüre eingefallen. Die Fakten: Am 7. August 1829 übernachtete Mendelssohn auf der Isle of Mull. Er schrieb eine Karte nach Berlin: "Auf einer der Hebrideninseln. Um euch zu verdeutlichen, wie seltsam mir auf den Hebriden geworden ist, fiel mir eben folgendes bei." Er skizzierte ein Motiv, das er später in Rom ausarbeitete und das die Basis für die "Hebriden-Ouvertüre" werden sollte. Datiert: 7. August. Am nächsten Morgen ging die Fahrt weiter; nach der etwa dreiviertelstündigen Schifffahrt gelangte man zur winzigen Basaltinsel Staffa, zu der, wie Mendelssohns Begleiter schrieb, "sattsam berühmten Fingals Höhle", "An Uamh Bhin" - klingende Höhle, lautet der Name im schottischen Gälischen. Mendelssohn schleppte sich an Land, "grün im Gesicht", notiert Carl Klingemann, "der Freund meiner MusikSeele."
Klingemanns Tagebucheintrag, 8. August: "Wir wurden in Booten ausgesetzt und kletterten am zischenden Meere auf den Pfeilerstümpfen zur sattsam berühmten Fingals Höhle. Ein grüneres Wellengetöse schlug allerdings nie eine seltsamere Höhle, mit ihren vielen Pfeilern dem Inneren einer ungeheuren Orgel zu vergleichen, schwarz schallend, und ganz zwecklos für sich allein daliegend, das weite graue Meer darin und davor."
Dieser Brief wurde mit der am Vortag geschriebenen Karte Mendelssohns zusammengeklebt. Mendelssohns Verleger wollte dem Werk den Titel "Fingals Höhle" verpassen, Mendelssohn wünschte schlicht "Zu der einsamen Insel". Seine Erinnerung an die klingende Höhle: "die allerfurchtbarste Übelkeit."

Nikos Skalkottas und "Das Meer"

Im Mittelpunkt des Konzerts am 21. Juni stand die Suite aus dem Ballett "Das Meer" des vor 70 Jahren im Alter von 45 verstorbenen griechischen Komponisten Nikos Skalkottas. Er "war ein so hervorragender Komponist tonaler Musik, dass man sich fragen muss, warum er so viel Zeit mit seinem krass atonalen Zeug vertan hat", schrieb der amerikanische Musikpublizist David Hurwitz in einer CD-Rezension der Ballettsuite. Die 45-minütige Suite des Komponisten, der 1927 in die Meisterklasse Arnold Schönbergs an der Preußischen Akademie der Künste aufgenommen wurde, ist eines seiner letzten Werke. Das "prächtige" Werk entstand 1948-49 und braucht, so Hurwitz, "einen Vergleich mit Ballettmusik der damaligen Zeit was die schiere Qualität betrifft nicht zu scheuen. Wer große, bunte, romantische Musik mit folkloristischem Aroma mag, muss diese Musik einfach hören."

Sendereihe

Gestaltung

Playlist

Komponist/Komponistin: Felix Mendelssohn Bartholdy/1809 - 1847
Titel: Die Hebriden op.26 (Fingalshöhle) - Ouvertüre in h-moll
* Allegro moderato, Animato in tempo
Orchester: ERT Symphony Orchestra
Leitung: Anastasios Symeonidis
Länge: 09:55 min
Label: EBU

Komponist/Komponistin: Sergej Prokofjew/1891 - 1953
Titel: Konzert für Klavier und Orchester Nr.2 in g-moll op.16
* Andantino - 1.Satz
Klavierkonzert
* Scherzo. Vivace - 2.Satz
* Intermezzo. Allegro moderato - 3.Satz
* Finale. Allegro tempestoso - 4.Satz
Solist/Solistin: Vassilis Varvaresos / Klavier
Orchester: ERT Symphony Orchestra
Leitung: Anastasios Symeonidis
Länge: 32:45 min
Label: EBU

Komponist/Komponistin: Nikos Skalkotas/1904 - 1949
Titel: Thalassa (Das Meer), Ballettsuite
* I. Vorspiel
E' II. Das Kind des Meeres
* III. Tanz der Wellen
* IV Das Schleppnetz
* VII. Nocturne
* IX. Tanz der Meerjungfrau
* X. Die Erzählung des Alexander des Großen
* XI Finale. Hymne an das Meer
Orchester: ERT Symphony Orchestra
Leitung: Anastasios Symeonidis
Länge: 34:30 min
Label: EBU

weiteren Inhalt einblenden