Aufklaffende Bücher

ORF/JOSEPH SCHIMMER

Analphabetismus in Österreich

"Mit 18 konnte ich nur meinen Namen schreiben".
Leben ohne lesen und schreiben

Knapp eine Million Erwachsene in Österreich können nicht oder nur kaum lesen, so das Ergebnis einer OECD-Studie aus dem Jahr 2013. Und das obwohl mehr als 60 % von ihnen in Österreich geboren sind und neun Pflichtschuljahre absolviert haben. Häufig ist eine krankheitsbedingte längere Abwesenheit in der Volksschule die Ursache. In den meisten Fällen kommen die Betroffenen aus Elternhäusern, in denen es weder Bücher noch Zeitungen gab. Im Alltag entwickeln sie alle möglichen Strategien, um ihre Schwäche zu verbergen. So bitten sie etwa andere Menschen, für sie Formulare auszufüllen, da sie ihre Brille vergessen hätten. Viele finden erst nach Jahren den Weg in einen der Basisbildungskurse, die in ganz Österreich angeboten werden, und holen dort ihre Lese- und Schreibkompetenzen nach.

Nach der Sendung sind Sie gefragt, Ihre Erfahrungen mit uns zu teilen: Welche Erlebnisse haben Sie mit Erwachsenen gemacht, die schlecht lesen oder schreiben konnten? Was sollte Ihrer Meinung nach an Schulen getan werden, um Analphabetismus nicht aufkommen zu lassen? Und wenn Sie selbst von einer Lese- und Schreibschwäche betroffen sind, was hilft Ihnen, Ihren Alltag zu meistern? Unter der Telefonnummer 0800 22 69 79 können Sie nach der Sendung eine Stunde lang mit dem Gestalter der Sendung sprechen. Oder Sie schreiben uns ein Mail an: moment@orf.at


Gestaltung: Jonathan Scheucher

Service

Das Alfatelefon, Tel. 0800 244 800, die zentrale Beratungsstelle für Alphabetisierung in Österreich

Basisbildungskurse der Wiener Volkshochschulen

Sendereihe