Safran Blüten

AFP/FADEL SENNA

Safran - das kostbarste Gewürz der Welt

Gelb, intensiv und extrem teuer
Über Anbau und den Einsatz von Safran in den Küchen der Welt

Er verleiht Reisgerichten, Fisch, Suppen und Süßspeisen das besondere Aroma. Sein Duft erinnert an Heu, Honig und altes Leder, sein Geschmack ist tief und würzig-bitter. Die dunkelrot-braunen Blütennarben des Crocus Sativus kommen in der Küche nur in Zehntel-Gramm zum Einsatz, denn Safran ist ein kostbares Gewürz. Die Fäden müssen händisch aus dem Kelch der lilablättrigen Blüte gezupft werden, pro Gramm benötigt man rund 200 Blütenköpfe. Eine Geduldsarbeit, der sich seit einigen Jahren auch mehrere österreichische Safranbauern widmen.

Gestaltung: Bea Sommersguter

Service

Bernhard Kaar
Wachauer Safranmanufaktur
Bahnhof Dürnstein, 3601 Dürnstein 76

Babette's Spice and Books for Cooks Pernstich KG
Schleifmühlgasse 17/Mühlgasse 9, 1040 - Wien

Buchtipps:
"Safran (kleine gourmandisen)"
von Rita Henss, Mandelbaum-Verlag

"Das Safrankochbuch: Das Gold in der Küche",
von Susanne Fischer-Rizzi


Kostenfreie Podcasts:
Moment-Kulinarium - XML
Moment - Kulinarium - iTunes

Sendereihe