Anklang

"Re di Bassi" - Erinnerungen an den Bassisten Nicolai Ghiaurov.
Ausschnitte aus Opern von Giuseppe Verdi, Charles Gounod, Modest Mussorgsky, Wolfgang Amadeus Mozart u.a. Gestaltung: Christoph Wagner-Trenkwitz.

Oft hat man ihn als den "König der Bässe" bezeichnet, den vor 90 Jahren, im September 1929 in Bulgarien geborenen, 2004 im italienischen Modena verstorbenen Nicolai Ghiaurov, eine im Ausdruck und in der Präsenz ungemein starke Bühnenpersönlichkeit, gesegnet mit einem charakteristisch getönten, sonor orgelnden Organ von immensem Volumen, aber auch einer beeindruckenden Differenzierungsgabe.

In Sofia und in Moskau hat er studiert, ehe er in den mittleren 1950er Jahren seine triumphale Weltkarriere begann, mit Auftritten an allen führenden Bühnen, zwischen Mailand und New York, Moskau und Paris, London und Los Angeles - und natürlich auch in Österreich. Bei den Salzburger Festspielen hat man ihn gefeiert, ebenso wie an der Wiener Staatsoper: Seine großen Verdi-Partien hat er hier gesungen - 46-mal alleine seine Paradepartie König Philipp in "Don Carlo" - aber auch russische und französische Partien und auch eine seiner wenigen komischen Rollen, den Basilio in "Il barbiere di Siviglia".

Sendereihe

Gestaltung