Rot-Kreuz-Konvoi im Zweiten Weltkrieg

AP/BRITISH OFFICIAL PHOTO

Gerald Schöpfer über humanitäre Hilfe

"Helfen in Krieg und Frieden". Anlässlich des Ö1 Schwerpunktes "80 Jahre Beginn des Zweiten Weltkriegs" nimmt der Historiker und Präsident des Österreichischen Roten Kreuzes Gerald Schöpfer in seinen "Gedanken für den Tag" jene Menschen in den Blick, die bisweilen sogar ihr eigenes Leben aufs Spiel setzen, um Kranken und Verwundeten zu helfen. - Gestaltung: Alexandra Mantler

Was ist eigentlich das Besondere am Menschen? Manche sprechen vom Ebenbild Gottes. Doch ich fürchte, dass wir ihm damit Unrecht tun. Ich hoffe zuversichtlich, dass Gott anders aussieht.

Dass wir denken können, erhebt uns zum Homo sapiens. Doch denken wir immer das Richtige? Versuchen wir auch immer Humanität zu verkörpern? Humanität heißt ja Menschlichkeit. Folgen wir immer der Forderung von Goethe: "Edel sei der Mensch, hilfreich und gut! Denn das allein unterscheidet ihn von allen Wesen, die wir kennen."?

Die Realität menschlicher Beziehungen sieht nicht so idealistisch aus. Seit Jahrtausenden werden Konflikte mit Waffengewalt ausgetragen. Menschen sind bereit, andere zu töten. Wie formulierte doch Thomas Hobbes: " Homo homini lupos est" - Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf."

Das von Goethe eingeforderte Edle am Menschen ergibt sich nicht von selbst. Noch ist es nicht gelungen, Kriege auszurotten. Aber immerhin: Es ist gelungen, auch in den Kriegen einen Hauch von Humanität anzusiedeln. Und damit bin ich bei den Genfer Konventionen als zentrales Abkommen des humanitären Völkerrechts. Es geht darum, Grausamkeiten, die mit bewaffneten Konflikten verbunden sind, zu mindern und Personen zu schützen, die nicht oder nicht mehr an Kampfhandlungen teilnehmen.

Bereits 1864 wurde die erste Genfer Konvention beschlossen. Die Entwicklung der Genfer Konventionen ist eng mit der Gründungsidee des Schweizers Henry Dunant verbunden. Seine Vorschläge führten 1863 zur Gründung des Internationalen Komitees der Hilfsgesellschaften für die Verwundetenpflege, das seit 1876 den Namen Internationales Komitee vom Roten Kreuz trägt. Inzwischen sind diese Hilfszeichen um den Roten Halbmond - er steht für Staaten mit überwiegend islamischer Bevölkerung - und den Roten Kristall - er steht für die in Israel wirkende Hilfsorganisation Magen David Adom - erweitert worden.

1950 traten die erweiterten Genfer Konventionen in Kraft. Die wichtige Neuerung war, dass der Schutz der Zivilbevölkerung aufgenommen wurde. Ein Mann gilt als der geistige Vater der Abkommen: der Jurist Jean Pictet, ein führender Kopf des Roten Kreuzes. Die wichtigsten Grundsätze waren: Menschlichkeit, Unparteilichkeit, Neutralität und Unabhängigkeit. Weltweit gibt es in 191 Staaten insgesamt rund 125 Millionen, die im Roten Kreuz und ihren Schwesterorganisationen mit großem Idealismus tätig sind. Für sie ist das Motto "Aus Liebe zum Menschen" kein leeres Schlagwort, sondern gelebte Realität.

Service

Österreichisches Rotes Kreuz

Kostenfreie Podcasts:
Gedanken für den Tag - XML
Gedanken für den Tag - iTunes

Sendereihe

Gestaltung

Übersicht

Playlist

Komponist/Komponistin: Samuel Barber/1910 - 1981
Gesamttitel: PLATOON / Original Filmmusik
Titel: Adagio for Strings op.11 / Bearbeitung (Kriegsgeräusche!)
Anderssprachiger Titel: Adagio für Streicher op.11
Untertitel: The village
Orchester: Vancouver Symphony Orchestra
Leitung: Georges Delerue
Länge: 01:44 min
Label: Atlantic 7817422

weiteren Inhalt einblenden