Preisgekrönter österreichischer Film ++ Ausstellung in der Fondation Cartier Paris ++ Musik-Event in Bukarest

1. "Nevrland" startet in den Kinos
2. Wir, die Bäume
3. Enescu-Festival Bukarest

Beiträge

  • "Nevrland" startet in den Kinos

    Los Angeles, Dublin, Tel Aviv oder Manila. Das sind nur einige internationale Festivalstationen, die der österreichische Spielfilm "Nevrland" schon hinter sich hat. Beim Max Ophüls Festival in Saarbrücken wurde er mit dem Preis der Jugendjury, bei der Diagonale mit dem Drehbuchpreis ausgezeichnet, zudem erhielt Hauptdarsteller Simon Frühwirth in Graz für seine überhaupt erste Rolle gleich den Schauspielpreis. "Nevrland" ist der erste Langfilm des Linzer Regisseurs und Drehbuchautors Gregor Schmidinger. Mit seinen Kurzfilmen "The boy next door" und "Homophobia" hat Schmidinger auf Youtube ein Millionenpublikum erreicht und konnte für sein Kinodebut unter anderem Josef Hader als Vater der Hauptfigur und Markus Schleinzer für eine Nebenrolle gewinnen. Diese Woche startet "Nevrland" in den heimischen Kinos. - Gestaltung: Benno Feichter

  • Programmpräsentation der Langen Nacht der Museen
  • Pariser Ausstellung "Wir, die Bäume"

    "Nous les arbres - wir, die Bäume" - so heißt eine aktuelle Ausstellung in der Fondation Cartier in Paris. Der Titel lässt es schon erahnen - in den Räumen stehen die Bäume im Fokus. Arbeiten von Künstlern, Wissenschaftlerinnen und Botanikern zeigt die Ausstellung, um den Baum nicht mehr nur als dekoratives Element im Stadtpark zu sehen, sondern um zu verstehen, wie eng die Bindung zwischen Mensch und Baum eigentlich ist. - Gestaltung: Tinia Würfel

  • Fotograf Robert Frank gestorben

    Frank sei am Montag im Alter von 94 Jahren in der kanadischen Stadt Inverness gestorben, berichtete die „New York Times“ heute unter Berufung auf seine Galerie in New York. Der 1924 in Zürich geborene Frank galt als einer der einflussreichsten Fotografen des 20. Jahrhunderts. Der 1924 als Sohn eines Deutschen und einer Baslerin in Zürich geborene Frank kam als junger Mann in die USA, arbeitete kurz für das Modemagazin "Harper's Bazaar", wandte sich dann aber der Reportagefotografie zu. 1955 erhielt Robert Frank ein Guggenheim-Stipendium, das ihm einen zweijährigen Aufenthalt in den USA ermöglichte. Auf seinen Reisen durch die Vereinigten Staaten fotografierte Frank die Menschen auf völlig neue Art und Weise: spontan, unverstellt, in Schwarz-Weiß und dokumentarisch. Seine Arbeit "The Americans" gilt als Klassiker.

  • Bukarester Enescu-Festival mit Schwerpunkt "Nachtopern"

    Bukarest als Reiseziel für Musikliebhaber? Ja, und jedes Jahr kommen mehr Musikreisende aus dem Ausland in die rumänische Hauptstadt: Flüge, Hotels und Verpflegung sind preiswert und geboten werden jeden Tag Konzerte von vormittags 11 Uhr bis tief in die Nacht. Das vom 31. August bis 28. September stattfindende Enescu-Festival in Bukarest ist DAS Musik-Event des Jahres in ganz Rumänien. Heuer sind 28 Orchester eingeladen, darunter die Staatskapelle Dresden, das St. Petersburg Philharmonic Orchestra oder das Oslo Philharmonic Orchestra. Zu den Höhepunkten des Festivals gehören die Night Concerts. Thomas Migge

Sendereihe