Johanna Schwanberg

ORF/URSULA HUMMEL-BERGER

Johanna Schwanberg über Familie

"Familienbilder". Johanna Schwanberg, Direktorin des Dom Museum Wien, beschäftigt sich mit zwischenmenschlichen Beziehungen, die mit den Mitteln der Kunst sichtbar werden. - Gestaltung: Alexandra Mantler

Was für eine Zärtlichkeit, was für eine Nähe! Inniglich ist eine Familie durch Blicke und Berührungen miteinander verbunden. Zu sehen sind drei Generationen: Großeltern, Mutter, Vater und ein pausbäckiges Kleinkind. Alle Aufmerksamkeit ist auf das Kind gerichtet. Wie häufig, wenn Familien sich versammeln und Kleinkinder mit dabei sind.

Allerdings handelt es sich um keine alltägliche Familie, sondern um die Verwandten Jesu, um die "Heilige Sippe, wie sich das barocke Ölgemälde aus den Sammlungen des Dom Museum Wien nennt. Gemalt hat es einer der großen österreichischen Barockmaler, Martin Johann Schmidt, nach seinem Lebensmittelpunkt Krems auch Kremser Schmidt genannt.

Mich bewegt dieses hochformatige Ölbild aus den späten Siebzigerjahren des 18. Jahrhunderts: Die dynamische Komposition, die lockere Malweise, die sinnliche Farbgestaltung und der effektvolle Lichteinsatz sprechen mein Gefühl unmittelbar an. Berührend finde ich die Sensibilität der Figurengestaltung und die Offenheit, die jede einzelne der dargestellten Personen ausstrahlt.

Natürlich fasziniert mich auch das Besondere der Familienkonstellation der "Heiligen Sippe". Sie macht Themen sichtbar, die Familien auch heute beschäftigen. Da sind zum einen die Großeltern von Jesus, Joachim und Anna, zu sehen, die laut den apokryphen Schriften lange kinderlos blieben. Erst im Greisenalter geschah ein Wunder, und sie bekamen ein Kind mit dem Namen Maria. Beeindruckend die Figur des Josef, der das Jesuskind liebevoll aufzieht, obwohl er nicht dessen leiblicher Vater ist.

Jesus selbst vertritt später einen unkonventionell erweiterten Familienbegriff. Er denkt darüber nach, was Familie, Geschwisterlichkeit und Elternschaft überhaupt meinen kann, auch jenseits von Blutsverwandtschaft. Als ihm an einer zentralen Stelle des Markusevangeliums gesagt wird, dass seine Familie draußen auf ihn wartet, fragt er: "Wer ist meine Mutter und wer sind meine Brüder?" ? und antwortet darauf: "Wer den Willen Gottes tut, der ist für mich Bruder und Schwester und Mutter."

Service

Dom Museum Wien: Family Matters

Kostenfreie Podcasts:
Gedanken für den Tag - XML
Gedanken für den Tag - iTunes

Sendereihe

Gestaltung

Playlist

Komponist/Komponistin: Carl Smyth
Komponist/Komponistin: Chris Foreman
Album: OUR HOUSE - THE ORIGINAL SONGS / MADNESS
Titel: Our house
Ausführende: Madness /Gesang m.Begl.
Länge: 02:00 min
Label: Virgin 5426952

weiteren Inhalt einblenden