Ein Schreibtisch mit Pflanze und Gaming Controller

AFP/DANIEL LEALOLIVAS

Zwischen Hype und Flop

Die Wunderwelt der Start-ups.
Gäste: Daniel Cronin, Serial-Entrepreneur, Mitbegründer von AustrianStartups; Lisa Fassl, Mitbegründerin der Plattform Female Founders und Managing Director bei der Investment Plattform AAIA. Moderation: Elisabeth Scharang.
Anrufe kostenlos aus ganz Österreich unter 0800 22 69 79

"Ein Start-up zu gründen ist heute so angesagt wie Anfang der 1990er Jahre in einer Rockband zu spielen," kommentiert Daniel Cronin den Hype. Er selbst ist seit 2010 als Co-Founder diverser Start-ups aktiv, und ihm fehlt in der öffentlichen Wahrnehmung der richtige Kontext. "Jede Unternehmensgründung nennt sich plötzlich Start-up; damit werden Start-ups trivialisiert."

Was unterscheidet Start-ups von anderen Unternehmensgründungen? Welche Motivationen stehen hinter dem Gründungsgedanken? Elisabeth Scharang wirft mit ihren Gästen einen Blick in die Welt der österreichischen Start-ups. Die Szene lebt von dem Image, dass hier jeder und jede reich und erfolgreich werden kann, solange man gute Ideen hat und hart arbeitet. Aber machen die motivierten und oft hochqualifizierten Mitarbeiter/innen und Gründer/innen tatsächlich eine steile Karriere und das schnelle Geld?

Laut einer aktuellen Studie der Plattform AustrianStartups steht nicht das Geld ganz oben auf der Motivationsliste, sondern die berufliche Autonomie und die Möglichkeit, eigene Ideen zu verwirklichen. Und die sind zu einem großen Teil im Bereich Software und IT beheimatet. Dass sich die Vorurteile gegenüber Frauen auf dem Feld der Technik nach wie vor hartnäckig halten, zeigen die Zahlen: Von Frauen gegründete Start-ups machen mehr Umsatz als jene von Männern, bekommen aber weniger Förderungen bzw. haben geringere Chancen, an welche zu kommen. Das geht aus einer internationalen Studie hervor, in der dazu angemerkt wird, dass seitens der meist männlichen Investoren den Gründerinnen oft kein technisches Know-how zugestanden wird. Womit sie schlecht beraten sind: Denn trotz der ungleichen Startbedingungen entwickeln sich Start-ups von Frauen besser und erreichten im Vergleichszeitraum von fünf Jahren zehn Prozent mehr Umsatz als die der Kollegen. Lisa Fassl sieht einen Nachholbedarf in der Ausbildung und wünscht sich bessere Vernetzungsarbeit unter Frauen: "Wir haben schlichtweg zu wenig Frauen in MINT-Fächern, zu wenige lernen Programmieren. Es ist außerdem schade, dass Frauen einander nicht so gerne unterstützen und sich oft ältere Frauen mit ihrem Erfahrungsschatz für junge unnahbar machen."

Mit 25 ist Lisa Fassl Chefin der Austrian Angel Investors Association geworden, eines Investoren-Netzwerks, das Millionen in Start-ups steckt. Sie hat selbst mehrere Startups gegründet, ist Projektmanagerin an der WU Wien im Gründer-Bereich und aktiv für die Plattform female founders. Auf die Frage, ob Österreich ein Gründer/innenland sei, sagt sie: "Im Moment noch nicht. Dafür ist das Denken, Gründen sei etwas Positives, noch nicht weit genug verbreitet. In meiner Generation gehen die Leute in die Selbständigkeit, weil sie sich verwirklichen oder ein Problem lösen wollen - nicht, weil sie sonst keinen Job finden würden."

Was steckt hinter dem Hype der jungen Gründer*innen? Wie nachhaltig ist eine Branche, die auf schnelle Wachstumsmaximierung ausgerichtet ist? Wie wichtig ist die Kultur des Scheiterns für die Startup-Szene? Reden Sie mit: Rufen Sie in der Sendung an unter 0800 22 69 79 oder schreiben Sie ein E-Mail an punkteins@orf.at.

Sendereihe

Playlist

Urheber/Urheberin: Bosco Mann
Titel: People Don't Get What They Deserve
Ausführender/Ausführende: Sharon Jones&The Dap Kings
Länge: 03:12 min
Label: Daptone Records

Urheber/Urheberin: Scott Matthews
Titel: Prescription
Ausführender/Ausführende: Scott Matthews
Länge: 02:41 min
Label: Glitterhouse Rec

Urheber/Urheberin: Alex Somers
Titel: Fortress (davon unterlegt 01:38)
Ausführender/Ausführende: Alex Somers
Länge: 03:37 min
Label: Lakeshore Rec

weiteren Inhalt einblenden