Mehrere Smart Watches in einem Apple Store

AP/LANG XINCHEN

Der Computer am Körper

1. Wearable Electronics

2. Zivilisationskrankheit Selbstoptimierung
Die Suche nach dem besseren Ich als gigantischer Markt

1. Datenbrillen, smarte Uhren und Fitness-Tracker aller Art - die Wearable-Computing-Branche boomt. Sie passt Computersysteme dem Körper an und macht sie tragbar. Das befeuert vor allem in der Fitness-Branche die Selbstdisziplin der Nutzerinnen und Nutzer.

Für immer mehr Menschen gehört das Dokumentieren und Auswerten von Schlafphasen, verbrannten Kalorien oder zurückgelegten Schritten zu einem aktiven Gesundheitsbewusstsein längst dazu. Doch die personalisierten Computersysteme können mehr als nur Körperfunktionen messen und dokumentieren. Sie können diese auch optimieren und auf diese Weise die menschlichen Sinne sozusagen erweitern. So eignet sich beispielsweise die Haut als Kommunikationsorgan der besonderen Art, wie Grazer Wissenschafter in einem mehrjährigen Forschungsprojekt nachweisen konnten.

Überhaupt tut sich viel auf dem Wearable-Computing-Sektor, hat Sylvia Andrews im Gespräch mit einem internationalen Expertenteam bei einem Treffen in Graz erfahren und nachgefragt, welche Chancen und Risiken mit dieser tragbaren Computertechnologien verbunden sind.

2. "Selbstoptimierung ist ein Irrweg. Schon die Idee ergibt überhaupt keinen Sinn: Das wahre Ich muss irgendwie besser sein als das, was wir von Natur aus sind."
Das schreibt die Sachbuchautorin und Journalistin Isabell Prophet in ihrem neuen Buch "Wie gut soll ich denn noch werden?", das sich eben dem Phänomen der ständigen Selbstoptimierung und des ständigen Zweifelns an sich selber widmet. Wirklich gut ist demnach nur das, was ich - noch - nicht bin. Also versuche ich mich mit Apps und Meditationskursen, Fitnesstrackern und Mentaltraining fitter und perfekter zu machen. Das Leben als ständiges Upgrade. Das ist zeitraubend. Und macht nicht glücklicher, meint Prophet. Im Gegenteil. Im Gespräch mit Franz Zeller erzählt sie unter anderem, was Selbstoptimierung mit der digitalen Welt zu tun hat.


Redaktion: Franz Zeller
Moderation: Wolfgang Ritschl

Service

Isabell Prophet "Wie gut soll ich denn noch werden? Schluss mit übertriebenen Ansprüchen an uns selbst." Goldmann Verlag.

Sendereihe