Viel Lärm um eine indigene Fruchtbarkeitsstatue

Amazonien-Synode - Vom Katakombenpakt bis zum Wirbel um eine Fruchtbarkeitsstatue +++ Ein Blick hinter die Kulissen der Synode in Rom +++ Bildung: Integration nicht ohne Inklusion +++ Andreas Knapp: "Globale Lösungen für globale Sorgen". - Moderation: Judith Fürst

1. Amazonien-Synode - Vom Katakombenpakt bis zum Wirbel um eine Fruchtbarkeitsstatue

Während auf der Amazonien-Synode der römisch-katholischen Bischöfe über Themen von Umweltschutz über die Rechte indigener Völker bis hin zu möglichen neuen Formen der Seelsorge diskutiert wird, und zwar noch bis 27. Oktober, fühlen sich radikal traditionalistische katholische Kreise durch eine indigene Fruchtbarkeitsstatue provoziert - so sehr, dass sie sie aus einer Kirche in Rom stehlen, in den Tiber werfen und den Vandalenakt auch noch auf Video festhalten.
Doch es gibt auch 40 Bischöfe, die sich in Anlehnung an den Katakombenpakt von 1965 in einem neuen solchen Pakt zu einem schlichten Lebenswandel verpflichten. - Gestaltung: Mathilde Schwabeneder


2. Ein Blick hinter die Kulissen der Synode in Rom

Der Synodenteilnehmer und Ordensmann Pater Michael Heinz von den sogenannten Steyler Missionaren erzählt über Diskussionen, Themen und die Stimmung auf der noch bis 27. Oktober tagenden Versammlung der römisch-katholischen Bischöfe zur Amazonienregion in Rom. - Gestaltung: Brigitte Krautgartner


3. Bildung: Integration nicht ohne Inklusion

Dafür plädieren Bildungsexperten bei einer Diskussion über den Islam an Österreichs Schulen, denn es tun sich vermehrt größere Klüfte auf: Eine kürzlich erschienene Studie zeigt, dass die Ablehnung gegenüber Musliminnen und Muslimen in Österreich wächst, umgekehrt gehen Beobachter davon aus, dass Muslime in Österreich - wie es etwas vage heißt - die westliche Lebensweise immer stärker ablehnen. - Gestaltung: Lise Abid


4. Andreas Knapp: "Globale Lösungen für globale Sorgen"

Gegen die Probleme der Welt, vom Welthunger über die Ausbeutung der Ärmsten, nicht zuletzt durch die Zerstörung derer Lebensräume, könne es nur globale, gemeinsame Lösungen geben. So lautet das Credo des neuen Leiters der Auslandshilfe der Caritas Österreich, Andreas Knapp. Solidarität, Hilfe zur Selbsthilfe und Bildung seien dabei Schlüsselbegriffe. Zudem warnt Knapp vor einer dramatischen Zuspitzung der humanitären Lage in Nordsyrien durch die jüngste Militäroffensive der Türkei. - Gestaltung: Andreas Mittendorfer

Service

Österreichischer Integrationsfonds
ÖIF-Studie - Integrationsbarometer 2019
Ombudsstelle für Wertefragen und Kulturkonflikte
KPH Wien/Krems: Institut Islamische Religion
Schulamt der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich
KPH Wien/Krems: IRPA Diskurse - Ethik versus Religion?
Caritas Auslandshilfe

Sendereihe

Gestaltung