Mario Draghi und Christine Lagarde

AFP/YIANNIS KOURTOGLOU

Führungswechsel in der Europäischen Zentralbank

Mario Draghi tritt ab
Gestaltung: Sebastian Schreiber und Claudia Wehrle

Ende Oktober endet die achtjährige Amtszeit von EZB-Präsident Mario Draghi. Der italienische Banker hat die Geldpolitik der Notenbank wie kein anderer Präsident vor ihm geprägt und mit seinen Maßnahmen oft Kontroversen ausgelöst. Die Meinungen über seine Methoden sind geteilt: Den einen gilt er als Euro-Retter; die Gemeinschaftswährung hat zahlreiche Krisen in den letzten Jahren nahezu unbeschadet überstanden. Für die anderen ist er der Hauptverantwortliche für die Niedrigzinsenpolitik und damit schuld daran, dass Spareinlagen immer weniger wert werden.
Anfang November übernimmt dann die ehemalige IWF-Chefin und französische Wirtschaftsministerin Christine Lagarde die Europäische Zentralbank.

Sendereihe