Sebastian Fagerlunds

CORE.MUSICFINLAND.FI/HS/SIRPA RAIHA

Fagerlund, Say, Berlioz, Sibelius

Finnish Radio Symphony Orchestra. Dirigent: Hannu Lintu; Martin Grubinger, Multipercussion. Sebastian Fagerlund: Drifts (2017; Österreichische Erstaufführung) Fazil Say: Concerto for Percussion (Österreichische Erstaufführung) Hector Berlioz: Symphonie fantastique. Episode de la vie d'un artiste op. 14 * Zugabe: Jean Sibelius Lemminkäinen (Vier Legenden) op.22/3, "Der Schwan von Tuonela"
(aufgenommen am 29. September im Großen Konzerthaussaal in Wien in Dolby Digital 5.1 Surround Sound) * J. Sibelius: Lemminkäinen (Vier Legenden) op.22/2, "Lemminkäinen in Tuonela". Präsentation: Peter Kislinger

Fagerlunds "Drift"

Der Konzertabend im so gut wie ausverkauften Wiener Konzerthaus begann mit einem Orchesterwerk des 1972 geborenen finnischen Komponisten Sebastian Fagerlund. Seine Komposition "Drifts" beginnt "mit brütenden Klangmassen, die sich langsam umschichten, aber an der Oberfläche machen sich schneller Abläufe bemerkbar, die sich schlussendlich durchsetzen", erzählte Fagerlund im Ö1-Interview während der Probe zu der österreichischen Erstaufführung. Zunächst seien in seinem Kopf "Klangbilder" vorhanden gewesen, "keine Naturschilderung" habe er beabsichtigt. Dass er mit seinem fast 15 Jahre älteren Landsmann Magnus Lindberg und dem US-Amerikaner John Adams in einem Atemzug genannt wird, akzeptiere er, sagt Sebastian Fagerlund. Er arbeite ja in seiner Musik mit Wiederholungen, was eine Brücke zu Lindberg und Adams sein kann. Wer sich neue Musik anhört, möchte nun mal gewisse Anknüpfungspunkte haben, es liege nicht an ihm zu sagen, dass sie falsch sind.


Fazil Says Schlagwerkkonzert für Martin Grubinger

Auch das Konzert für Schlagwerk und Orchester von Fazil Say war eine österreichische Erstaufführung. Das Opus 77 des türkischen Komponisten war am 29. März in der Philharmonie Dresden uraufgeführt worden. Solist in Dresden und im großen Saal des Wiener Konzerthauses war der österreichische Multipercussionist Martin Grubinger. Der Publikumsliebling sprach noch ein knappe halbe Stunde vor seinem Auftritt in seinem Wohnzimmer - wie er das Wiener Konzerthaus liebevoll und selbstironisch nennt - über den Aufbau des für ihn geschriebenen Schlagwerkkonzerts, über die Instrumente, die er beherrscht und nicht so gut beherrscht, auch was er mit Marcel Hirscher, dem im Sommer auf dem Höhepunkt seiner Karriere zurückgetretenen österreichischen achtfachen Gewinner des Gesamtski-Weltcups gemeinsam haben könnte.


Hannu Lintu und die finnische Dirigentenschule

Nach der Pause spielte das Finnische Radio-Symphonieorchester unter der Leitung seines Chefdirigenten Hannu Lintu eine "Episode aus dem Leben eines Künstlers", wie die 1828, ein Jahr nach Beethovens Tod, uraufgeführte "Symphonie fantastique" von Berlioz im Untertitel programmatisch ankündigt. Lintu war, wie Esa-Pekka Salonen, Jukka-Pekka Saraste, Sakari Oramo, Mikko Frank, Osmo Vänska, Susanna Mälkki und andere, Schüler von Jorma Panula, dessen Geheimnis als Lehrer "einfach im Gespür für Dirigiertalente bestand." Eine bestimmte Technik, sagt Lintu, habe er nicht unterrichtet. Seine Schützlinge ließ er gewähren, sofern sie ihre Absichten deutlich machen konnten. "Wenn es so etwas wie eine finnische Dirigentenschule gibt, dann ist es, dass wir nicht viel sprechen. Panula dachte, dass Musiker bereits viel wissen und man ihnen nicht erklären müsse, was zu tun sei." Der 52-jährige Lintu sieht seine Aufgabe als Chefdirigent darin, mit dem Orchester zu arbeiten und es auf ein höheres Niveau zu heben. Ab Jänner 2021, nach seiner achten und letzten Saison als Chefdirigent des RSO Finnland, wird Hannu Lintu seine Qualitäten als künstlerischer Leiter der Finnischen Nationaloper in Helsinki zur Verfügung stellen.

Service

Diese Sendung wird in Dolby Digital 5.1 Surround Sound übertragen. Die volle Surround-Qualität erleben Sie, wenn Sie Ö1 unter "OE1DD" über einen digitalen Satelliten-Receiver und eine mehrkanalfähige Audioanlage hören.

Hannu Lintu

Finnish Radio Symphony Orchestra

Martin Grubinger

Sendereihe

Gestaltung

Playlist

Komponist/Komponistin: Sebastian Fagerlund/geb. 1972
D-Nummer: D3412-1
Titel: Drifts - Für großes Orchester (2017) ÖEA
11:54/1:00/13:28
Orchester: Finnish Radio Symphony Orchestra
Leitung: Hannu Lintu
Länge: 11:54 min
Label: Peters/Leihmaterial

Komponist/Komponistin: Fazil Say/geb. 1970
Titel: Konzert für Schlagzeug und Orchester op.77 (2018) ÖEA
* I. Waterphone - Extremely rhythmical (2:02) - attacca:
* II. Rototoms & Timpani. Allegro - extremely rhythmical - Cadenza (very free) (5:40)
* III. Vibraphone & Campana. Fließend - Andantino - Adagio tranquillo - Tempo I (9:43)
* IV. Marimba & Boobams. Largo, drarnmatico - Meno mosso. Slow Belly Dance - Presto, tempo köçekçe. Energico - Largo drammatico - Extrernely rhythmical (8:25)
Orchester: Finnish Radio Symphony Orchestra
Leitung: Hannu Lintu
Solist/Solistin: Martin Grubinger - Multipercussion
Länge: 25:50 min
Label: Schott/LM

Komponist/Komponistin: Johann Sebastian Bach/1685 - 1750
Titel: Suite für Violoncello Nr.3 in C-Dur BWV 1009 / Bearbeitung für Marimba
* Sarabande
Solist/Solistin: Martin Grubinger / Marimba
Länge: 03:43 min
Label: manus

Komponist/Komponistin: Hector Berlioz/1803 - 1869
Titel: SYMPHONIE FANTASTIQUE op.14 - Episode de la vie d'un artiste (Episode aus dem Leben eines Künstlers)
I. Reveries - Passions (Träume - Leidenschaften). Largo - Allegro agitato e appassionato assai (14:37)
II. Un bal (Ein Ball). Valse. Allegro non troppo (6:51)
III. Scene aux champs (Szene auf dem Lande). Adagio (16:47)
IV. Marche au supplice (Marsch zum Richtplatz). Allegretto non troppo (4:36)
V. Songe d'une nuit du sabbat (Traum einer Sabbatnacht). Larghetto - Allegro - Allegro assai - Allegro - Dies irae - Ronde du Sabbat - Dies irae et Ronde du Sabbat ensemble (9:53)
Orchester: Finnish Radio Symphony Orchestra
Leitung: Hannu Lintu
Solist/Solistin: Martin Grubinger - Multipercussion
Länge: 52:44 min
Label: Bärenreiter

Komponist/Komponistin: Jean Sibelius/1865 - 1957
Titel: Der Schwan von Tuonela op.22 Nr.2 aus der Suite "Lemminkäinen" ("Vier Legenden" ) für Orchester
Orchester: Finnish Radio Symphony Orchestra
Leitung: Hannu Lintu
Länge: 08:59 min
Label: Breitkopf/Leihmaterial

Komponist/Komponistin: Jean Sibelius/1865 - 1957
Album: Sibelius: Lemminkäinen Legends & Pohjola's Daughter
Titel: Lemminkäinen op.22 - Suite nach dem finnischen Volksepos "Kalevala"
* Lemminkäinen in Tuonela. Il tempo largamente - 3.Satz
Vier Legenden
Orchester: Finnish Radio Symphony Orchestra
Leitung: Hannu Lintu
Länge: 14:00 min
Label: ODE 12625

Komponist/Komponistin: Jean Sibelius/1865 - 1957
Album: Sibelius: Lemminkäinen Legends & Pohjola's Daughter
Titel: Lemminkäinens Heimkehr / Nr.4 aus "Lemminkäinen" op.22 - Suite (vier Legenden) für Orchester
Orchester: Finnish Radio Symphony Orchestra
Leitung: Hannu Lintu
Länge: 06:30 min
Label: ODE 12625

weiteren Inhalt einblenden