Warten ist ein Verb des Hoffens

"Warten" und andere Kurzgeschichten von Igor Alexejew. Aus dem Russischen von Studierenden des Instituts für Slavistik der Universität Regensburg unter Mitwirkung von Angelika Beller und Franz Hederer. Es liest Till Firit. Gestaltung: Edith Vukan, Präsentation: Nicole Dietrich.

"Warten ist ein Verb des Hoffens", so empfindet es der Mann aus einer der Erzählungen von Igor Alexejew und beginnt zu warten - auf alles und jeden -, ein anderer wiederum spürt in sich die Veranlagung allem und jedem dankbar zu sein, ein dritter hält die Wirklichkeit fest, indem er sich Tag für Tag fotografiert.

Der russische Autor Igor Alexejew (1959-2008) lebte als Arzt in Saratow. Neben Lyrik und Prosa veröffentlichte er auch zwei Drehbücher. In seiner Heimatstadt hat er die Gesellschaft zur Verbreitung von Literatur "Art-sistema" mitbegründet. Seine Werke wurden in zahlreichen Zeitschriften veröffentlicht.

Service

"Junge russische Literatur. Kurze Erzählungen, Kurzgeschichten und Miniaturen", hrsg. von Kristina Senft, Deutscher Taschenbuch Verlag 2012, dtv zweisprachig

Sendereihe

Gestaltung

Übersicht