Kriminologe über Gewalt und Religion

Kriminologe Pfeiffer: "Je gläubiger die Eltern sind, desto mehr schlagen sie zu" +++ Katholische Bildungshäuser - Zwischen Sesselkreis und Budgetloch +++ Film: "Gott existiert, ihr Name ist Petrunya"

1. Kriminologe Pfeiffer: "Je gläubiger die Eltern sind, desto mehr schlagen sie zu"

Christian Pfeiffer ist wohl Deutschlands berühmtester Kriminologe. Ein Leben lang schon beschäftigt er sich mit Verbrechen und Verbrecherkarrieren und Straftaten und Strafverfolgung. Über viele Jahre leitete er das kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen. Er war Professor an der Universität Hannover und auch einmal Justizminister in Niedersachsen für die SPD. Mit seinen Thesen und Forschungsergebnissen hat er immer wieder politische und gesellschaftliche Debatten ausgelöst. Jetzt hat er ein Buch vorgelegt, in dem er die Erfahrungen und Erkenntnisse aus jahrzehntelanger Forschung zusammenträgt. Ein zentrales Kapitel heißt: Religion und Gewalt. Besonders problematisch seien für ihn evangelikale Christen, für die Prügel oftmals zur Erziehung gehörten. Aber auch junge Türken, die häufig DITIB-Moscheen besuchten und sich zunehmend von der deutschen Gesellschaft entfremden würden. Für katholische und evangelische Jugendliche in Deutschland gelte hingegen: Je religiöser, desto "braver" und vergleichsweise seltener gewalttätig. Über diese und andere Forschungsergebnisse, die immer wieder auch zu kontroversiellen Diskussionen führen, hat der Kriminologe mit Monika Dittrich im Religionsmagazin "Tag für Tag" des Deutschlandfunk gesprochen.


2. Katholische Bildungshäuser - Zwischen Sesselkreis und Budgetloch

"Empathie, Achtsamkeit und Resilienz" steht auf der hellen Vollholztür des Seminarraums. Wer sich in Österreich fortbilden möchte, hat die Chance dazu: Die Matura über den zweiten Bildungsweg, Selbstverwirklichungskurse bei privaten Vereinen, Organisationen oder Klöstern. Fortbildung und persönliche Weiterentwicklung in Parteiinstituten - oder in katholischen Bildungshäusern. Denn die katholische Kirche verfügt österreichweit über eine große Anzahl von Bildungshäusern, die in ihrer Struktur und Schwerpunktsetzung sehr unterschiedlich sein können. Kämpfen die einen mit Budgetproblemen, können die anderen über mangelnde Auslastung nicht klagen. Kritiker monieren, das Gebotene sei manchmal kaum noch als katholische Bildungsarbeit einzustufen, denn meist ist das Angebot heute viel weitreichender, um neue Interessenten zu motivieren, in ein katholisches Bildungshaus zu kommen. Roberto Talotta hat sich in einigen katholischen Bildungshäusern in Österreich umgehört, wie und womit man erfolgreich sei und wo es Probleme gibt. Aktueller Anlass ist die Schließung des auf eine lange Tradition zurückblickenden Bildungshauses Mariatrost am Stadtrand von Graz.


3. Film: "Gott existiert, ihr Name ist Petrunya"

Eigentlich dürfen Frauen nicht mitmachen, wenn im nord-mazedonischen Stip junge Männer am 6. Jänner in eiskaltes Wasser springen, um das Kreuz zu holen, das zuvor ein Priester hineingeworfen hat. Ein Ritus, der in vielen christlich-orthodox geprägten Ländern zum "Fest der Taufe Jesu" begangen wird. Die 32-jährige Petrunya hat es dennoch getan. "Gott existiert, ihr Name ist Petrunya" ist eine mehrfach ausgezeichnete und auf der Berlinale dieses Jahres von vielen Kritikern hoch gelobte Tragikomödie, die seit wenigen Tagen auch in den österreichischen Kinos zu sehen ist. Der Film erzählt die Geschichte einer Frau, die sich gegen patriarchale Strukturen in der orthodoxen Kirche in Nord-Mazedonien auflehnt und sich mit einer regelrechten Hexenjagd konfrontiert sieht. Regisseurin Teona Strugar Mitevska stützt ihren Film nach eigenen Angaben auf eine wahre Begebenheit, die sich vor einigen Jahren in Nord-Mazedonien zugetragen hat. - Gestaltung: Lena Göbl

Moderation: Alexandra Mantler

Service

Hinweis: Aus rechtlichen Gründen kann der 1. Beitrag nicht in 7 Tage Ö1 zum Nachhören und auch nicht als Download angeboten werden. Über folgenden Link kann er nachgehört werden:

Deutschlandfunk: "Je gläubiger die Eltern sind, desto mehr schlagen sie zu"
Bildungsforum Mariatrost
Bildungshaus St. Virgil
Bildungshaus St. Hippolyt
Filmcasino: Gott existiert, ihr Name ist Petrunya
Cineplexx: Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

Buch, Peter Zavarsky, Karl Kalcsics und Karl Mittlinger haben das Buch "Bildungshaus - Verpflichtung und Chance" veröffentlicht. Erschienen im Gupe-Verlag, Graz

Sendereihe

Gestaltung