Journale

Ö1 Journal um acht

Beiträge

  • USA unterstützen Hongkongs Demokratiebewegung

    Nach einigem Zögern hat US-Präsident Donald Trump ein Gesetz unterzeichnet, das die Demokratiebewegung in Hongkong unterstützt. China hat schon im Vorfeld protestiert und Trump aufgefordert, sein Veto einzulegen. Jetzt reagiert Peking mit großem Ärger. Der US-Kongress hatte das Gesetz schon in der vergangenen Woche, in seltener Übereinstimmung über die Parteigrenzen hinweg, fast einstimmig gebilligt.

  • FPÖ vertagt Entscheidung über Strache

    Die Entscheidung, ob der ehemalige FPö-Obmann Heinz-Christian Strache aus seiner Partei ausgeschlossen wird, lässt weiter auf sich warten. Am Abend hat ein Parteischiedsgericht der Wiener Landespartei stundenlang beraten und diese Entscheidung - vertagt mit der Begründung, noch Zeugen befragen zu wollen.

  • Straches Spesen: Neue Details

    In Straches Spesenaffäre werden jetzt neue Details bekannt. Details, die es der Wiener FPÖ erleichtern könnten, Strache aus der Partei auszuschließen. So soll der ehemalige FPÖ-Cef der Partei nicht nur private Einkäufe verrechnet haben sondern auch private Reparaturen und Ausgaben für eines seiner Kinder.

  • SPÖ verhandelt über Kündigungen

    Ein Viertel der Belegschaft der SPÖ-Parteizentrale in der Löwelstraße muss möglicherweise gehen - mit dieser Botschaft hat die SPÖ vorgestern aufhorchen lassen. Einen notwendigen Schritt nennt es Parteichefin Pamela Rendi-Wagner und verweist auf den Schuldenstand von 14,9 Millionen Euro. Betriebsrat und Gewerkschaft verhandeln nun.

  • EU-Budget: Selmayr glaubt an Kompromiss

    In der EU wird gerade über das EU-Budget für die nächsten Jahre verhandelt, und da stehen Länder wie Österreich auf der Bremse. Sie wollen nicht mehr einzahlen, weil die Briten die EU verlassen. Der neue Leiter der Vertretung der EU-Kommission in Österreich, Martin Selmayr, zeigt sich aber zuversichtlich, dass es da noch einen guten Kompromiss gibt.

  • EU: Österreich stimmt gegen Steuertransparenz

    Eigentlich ist es eine gute Nachricht: Große, international tätige Konzerne nutzen die klassischen Steueroasen, wie die Bahamas, Panama oder die Cayman-Inseln kaum noch. Die neuen Meldepflichten für Großkonzerne wirken also bereits - das zeigen Studien. Nebeneffekt: Großkonzerne wandern in Niedrigsteuer-Länder ab. Welches Unternehmen wo wie viele Steuern bezahlt - das wird in der EU seit zwei Jahren erhoben. Und geht es nach der Kommission, sollen diese Daten veröffentlicht werden. In Brüssel wird heute darüber im sogenannten Wettbewerbsrat abgestimmt. Österreich wird dagegen stimmen.

  • Fünffache Mutter von Ehemann erstochen

    In Favoriten soll am Abend ein Mann seine 50jährige Frau erstochen haben. Das Paar war zuvor in der Wohnung in der Katharinengasse in Streit geraten. Ein Kind der beiden ist zur Polizei gelaufen, die hat daraufhin den 62-Jährigen festgenommen.

  • Tauernbahnstrecke ab Samstag wieder frei

    Nach dem vielen Regen und den Murenabgängen in Kärnten kann die Tauernbahnstrecke im Kärntner Mölltal ab Samstag wieder freigegeben werden - zumindest eingleisig für den Personenverkehr. Wobei die ÖBB betonen, dass es zu keinen Verzögerungen im internationalen Bahnverkehr zwischen Salzburg und Kärnten kommen soll. Die restlichen Aufräumarbeiten werden aber noch bis zum Ende des Jahres dauern.

  • CL: Salzburg siegt 4:1 in Genk

    Fußball-Meister Salzburg hat in der Champions League vor dem letzten Gruppenspiel die Chance, das Achtelfinale zu erreichen. Die Salzburger müssten in zwei Wochen das Heimspiel gegen Champions-League-Sieger Liverpool gewinnen, um den Aufstieg zu schaffen. Die Chance auf dieses Finalspiel haben sich die Salzburger gestern Abend erspielt: mit einem 4:1 Sieg in Belgien gegen Genk.

Service

Kostenfreie Podcasts:
Journale - XML
Journale - iTunes

Sendereihe