Andreas Treichl

APA/HELMUT FOHRINGER

Andreas Treichl - Bankdirektor

"Geld regiert die Welt!" - Rosa Lyon im Gespräch mit Andreas Treichl, Bankdirektor

Andreas Treichl stammt, wie er selbst sagt, aus einer "stinknormalen" Familie. So einfach ist es jedoch nicht - der Name Treichl steht seit Jahrzehnten für aristokratische Dignität, großes Vermögen, sowie großes soziales Engagement. Andreas Treichl ist der längst dienende Vorstandsvorsitzende einer börsennotierten Bank - weltweit. Ende dieses Jahres wird er sein Amt niederlegen.

In Zeiten von Handelskonflikten und globalem Wettbewerb, in denen das europäische, sozialwirtschaftliche Modell mit autokratischen Wirtschaftssystemen konkurrieren muss, und selbst Frankreichs Präsident Emmanuel Macron eine "Kapitalismusreform" einfordert, denkt Andreas Treichl gerne laut darüber nach, welche Formen und Reformen von Wirtschaft und Gesellschaft erstrebenswert sind.

Im Gespräch mit Rosa Lyon geht es um Würde, Macht, Leistung und um seine eher ungewöhnliche Forderung nach einer Erbschafts- und Vermögenssteuer. Die erläutert er öffentlich gerne mit dem knappen Satz "Erben ist keine Leistung".

Service

Literatur

Heinrich Treichl, "Fast ein Jahrhundert, Erinnerungen", Biographie, Zsolnay Verlag 2003

Francoise Sagan, "Bonjour Tristesse", Deutsch von Helga Treichl, Ullstein Verlag 1955

Nadia Rapp-Wimberger, Christian Rapp, "Arbeite, Sammle, Vermehre. Erste Bank seit 1819", Brandstätter Verlag 2019

Walter Thaler, "Pingauer! Helden - Narren - Pioniere - Portraits aus der Provinz", new academic press 2017

Beata Swiecka, "Financial Literacy and Financial Education: Theory and Survey", englische Ausgabe, De Gruyter Oldenbourg 2019

Niclas Lahmer, "Finanzielle Intelligenz. Was Sie in der Schule hätten lernen sollen", Finanzbuch Verlag 2017

Erste Financial Life Park
Burning Man

Hinweis:
Am kommenden Sonntag, den 8.Dezember, ist die Philosophin Lisz Hirn mit ihrem Buch "Geht's noch? Warum die konservative Wende für Frauen gefährlich ist" zu Gast bei Renata Schmidtkunz im Theater in der Josefstadt.
Karten erhalten Sie wie immer online oder an den Tageskassen des Theaters.

Sendereihe