Plansequenz

Alfred Hitchcock und Michelangelo Antonioni, Orson Welles oder Martin Scorsese: Sie alle haben in ihren Filmen mit Plansequenzen gearbeitet und gespielt.

Die Plansequenz ist eine in einer Einstellung gedrehte Szene ohne Schnitte. Und es war im Jahr 2002, als der russische Regisseur Alexander Sokurow mit "Russian Ark" erstmals in der Filmgeschichte einen ganzen abendfüllenden Film in einer einzigen Einstellung drehte. Mit gleich 10 Nominierungen geht in zwei Wochen der Kriegsfilm "1917" als einer der Favoriten in die heurige Oscarverleihung. Regisseur Sam Mendes erzählt darin aus den Schützengräben des 1. Weltkriegs heraus - in einer fingierten Plansequenz. Der Film scheint nämlich in einer einzigen langen Einstellung gedreht zu sein, tatsächlich musste Mendes aber einige - wenn auch für den Zuschauer kaum sichtbare - Schnitte setzen. Benno Feichter über berühmte Plansequenzen und das Spiel mit der Illusion des Erzählens in Echtzeit.

Sendereihe

Gestaltung