Training gegen Online-Hetze

Wie Hass-Poster durch das Interventionsprogramm "Dialog statt Hass" lernen, wie man sich im Internet korrekt verhält

Wo hört die freie Meinungsäußerung auf? Wo beginnt - strafbare - Verhetzung? Hass-Postings betreffen tausende Menschen, die Opfer von verletzender Aggression und Hetze werden. Nach einem einjährigen Probebetrieb bietet der Bewährungshilfeverein Neustart seit kurzem in ganz Österreich ein Programm für die Täterseite an. Es findet in Kooperation mit der Justiz statt. Menschen, die wegen Verhetzung straffällig wurden, lernen in Einzelgesprächen und Gruppeneinheiten, wie sie ihre Meinung im Netz äußern können, ohne Andere dabei abzuwerten und sich strafbar zu machen. Außerdem lernen sie die Perspektive der Opfer kennen. Ein Klient sowie Mitglieder des Teams von "Dialog statt Hass" berichten.

Gestaltung: Alina Sklenicka


Wort der Woche: Matthias Däuble


Moment-Echo: Elisabeth Stecker

Service

Beratungsstelle #GegenHassimNetz des Vereins ZARA

Das Programm "Dialog statt Hass"

Sendereihe