Frau betrachtet Ausstellungsstücke

STEPHAN POLZER

exil.arte - verbotene Kunst in dunklen Zeiten

Gäste: Gerold W.Gruber, Ulrike Anton. Präsentation: Helmut Jasbar

Dieser "Ö1 Klassik-Treffpunkt" widmet sich der Bewahrung und Erforschung der Werke und Nachlässe von Komponist/innen, Interpret/innen und Musikforscher/innen, die in den Jahren 1933 bis '38 Wien bzw. Europa verlassen mussten. Gäste von Helmut Jasbar sind Gerold W.Gruber und Ulrike Anton, die sich beide durch ihre Forschungsarbeit im exil.arte Zentrum der Musikuniversität Wien mit dem wertvollen Kulturerbe Österreichs auseinandersetzen.

Gerold W.Gruber ist in seiner Heimatstadt Wien als Musikwissenschafter, Gründer und Leiter von exil.arte, als Universitätsprofessor an der Musikuniversität sowie als Leiter des Wissenschaftszentrums Music Analysis and Exil Documentation Research Center tätig. Außerdem produziert exil.arte unter dem gleichnamigen Label CDs mit Werken, die zur Zeit des Nationalsozialismus als "entartet" galten. Gerold W. Gruber ist nicht nur wissenschaftlicher Leiter, sondern auch Produzent dieser CD-Reihe.

Ulrike Anton wurde in Graz geboren und studierte Flöte und Musikwissenschaft in Paris, Manchester und Wien. Als Flötistin gewann sie in- und ausländische Preise und konzertiert regelmäßig als Solistin und Kammermusikerin in Europa, den USA, Kanada und China, wobei sie sich auch sehr für zeitgenössische Musik einsetzt und diese in Uraufführungen interpretiert.

Als künstlerische und wissenschaftliche Projektmanagerin bei exil.arte gibt sie nicht nur musikanalytische Beiträge heraus, tritt in Gesprächskonzerten auf und interpretiert Werke u.a. von Hans Gál, Vally Weigl oder Paul Ben-Haim. Für das Projekt "Verstummte Stimmen - geächtete Musik" gewann sie gemeinsam mit exil.arte den Bank Austria Kunstpreis 2010 und trat zudem im Rahmen der exil.arte Konzertreihe "Echo des Unerhörten" auf.

Ein Thema in dieser Sendung wird auch die Herausgabe des Nachlasses von Marta Eggerth und Jan Kiepura durch exil.arte sein. Die ungarische Operettensängerin und der aus Polen stammende höchst erfolgreiche Tenor wurden nach ihrer Emigration in die USA zum Traumpaar der Operette und des Films.

Mehr darüber wird in den Gesprächen mit den Experten Gerold W. Gruber und Ulrike Anton und dem Gestalter Helmut Jasbar live in Ö1 zu erfahren sein.

Sendereihe

Gestaltung

Übersicht

Playlist

Untertitel: Erwin Schulhoff
Titel: Doppelkonzert für Flöte, Klavier und Streichorchester mit 2 Hörnern, WV 89, op. 63
III. Allegro con spirito (Rondo)
Ausführende: English Chamber Orchestra, Ulrike Anton (Flöte), Russell Ryan (Klavier), David Parry (Dirigent)
Länge: 06:34 min
Label: Gramola

Untertitel: Hans Winterberg
Titel: Symphonischer Epilog (Ausschnitt)
Ausführende: Münchner Philharmoniker, Fritz Rieger (Dirigent)
Länge: 04:15 min
Label: Presto Classical

Untertitel: Hans Gál
Titel: Huyton Suite für Flöte und 2 Violinen, op. 92
IV. Fanfaronata
Ausführende: Ulrike Anton (Flöte), Cornelia Löscher (Violine), Wolfhart Schuster (Violine)
Länge: 04:41 min
Label: Gramola

Untertitel: Giacomo Puccini
Titel: Che gelida manina (Boheme)
Ausführende: Jan Kiepura
Länge: 04:41 min
Label: MANUS

Untertitel: Erich Wolfgang Korngold
Titel: Sweet Melody of Night
Ausführende: Jan Kiepura
Länge: 03:35 min
Label: MANUS

Untertitel: Julius Schloss
Titel: Chinese Rhapsody Nr. 2
Live Aufnahme, Konzert am Conservatory of Music in Peking, Datum: 21. 3. 2018
Ausführende: Yoram Youngeman (Violine), China Youth Philharmonic Orchestra, JIN Ye (Dirigent),
Länge: 04:15 min
Label: MANUS

Untertitel: Philip Herschkowitz
Titel: Klavierstücke in vier Sätzen (1969)
IV. Allegretto giusto
Ausführende: Elisabeth Leonskaja (Klavier)
Länge: 02:26 min
Label: MANUS

Untertitel: Vally Weigl
Titel: Bird of Life für Flöte solo
IV. Bird´s Farewell to the setting of the sun
Ausführende: Ulrike Anton (Flöte)
Länge: 03:35 min
Label: MANUS

Untertitel: Franz Lehar
Titel: Ausschnitt aus Zarewitsch
Ausführende: Marta Eggerth + Jan Kiepura
Länge: 04:14 min
Label: MANUS

weiteren Inhalt einblenden