Gebetsnuss

BERGBAU UND GOTIKMUSEUM LEOGANG

"Blühender Bergbau ist blühende Kunst"

Ein Sommer voller Museen in Österreich 1

Bergbau- und Gotikmuseum Leogang

Das Bergbau- und Gotikmuseum Leogang liegt im Ortsteil Hütten der Salzburger Gemeinde Leogang, unweit vom Zeller See und an der Grenze zu Tirol. Gegründet hat es der heutige Museumsdirektor Hermann Mayrhofer vor dreißig Jahren.

Zunächst konzentrierten sich Mayrhofers Bemühungen darauf, die rund 3200 Jahre alte Bergbaugeschichte in Leogang sichtbar zu machen. Dabei stand und steht die Blütezeit des Bergbaus zur Zeit des Mittelalters im Mittelpunkt, und Mayrhofer stellte sein Museum unter das Motto "Blühender Bergbau ist blühende Kunst". Die Erweiterung des Fokus auf gotische Kunst, allen voran der Darstellung von Bergbauheiligen, war damit ein logischer Folgeschritt in der Ausrichtung des Museums.

Welche Bedeutung der Bergbau für die Kunst hatte, soll auch anhand der Ausstellung "Bergmann- Bischof - Kaiser" gezeigt werden. Das Herzstück dieser Ausstellung rund um Kaiser Maximilian I. ist auch unser Objekt der Begierde: Die Gebetsnuss der Maria von Burgund, Maximilians Ehefrau.

+++

Gestaltung: Julia Sahlender

+++

Bergbau- und Gotikmuseum Leogang
Hütten 10, 5771 Leogang

Objekt: Gebetsnuss der Maria von Burgund (um 1470)

Service

Bergbau- und Gotikmuseum Leogang

Anhand von jeweils einem besonderen Objekt aus der Sammlung werden in der Radioserie Das Objekt der Begierde ausgewählte Museen auf Ö1 vorgestellt. Die insgesamt fünfzig Beiträge ergeben bis Ende September 2020 ein sommerliches Puzzle der Kultur-, Natur- und Kunstgeschichten Österreichs.

Sendereihe

Gestaltung

  • Julia Sahlender