Tiere prägen unser Leben

Menschen und Tiere - eine facettenreiche Beziehung

Es gab in den vergangenen Monaten viele spannende Vorschläge zu besonderen Aspekten des Zusammenlebens von Menschen und Tieren.
Wir haben einige der eher ungewöhnlichen Themen zu einer 34-minütigen Sendung gebündelt. Bin gespannt, wie Ihnen unsere Auswahl gefällt.

Chapter 1.
Wir beginnen unsere Reise mit dem besten Freund des Menschen - eh klar - dem Hund. Auch in dieser Geschichte tut er das, wofür wir ihn so schätzen. Er unterstützt und beschützt uns. Und zwar vor einem Feind im eigenen Bett.
In diesem Kontext stellen wir Ihnen Lotti vor, eine Entlebucher Sennenhündin mit ausgeprägtem Geruchssinn. Sie ist einer der wenigen, international zertifizierten Wanzensuchhunde Österreichs. Der Bedarf nach solchen Hunden ist groß. Hotels, Berghütten, Krankenhausambulanzen, Schulen - überall steigt die Wanzenbesiedelung.

Chapter 2.
Dann geht es um aufsehenerregende Forschung aus Österreich, die mit den regenerativen Fähigkeiten des Axolotls zu tun hat. Es handelt sich um einen mexikanischen Schwanzlurch, der zur Familie der Querzahnmolche gehört. Dieser Salamander ist in der Lage, ganze Gliedmaßen, das Rückenmark, innere Organe etc. in nur wenigen Wochen wieder vollständig nachwachsen zu lassen. Seinen Namen hat der Axolotl übrigens aus der aztekischen Sprache Nahuatl. Er ist abgeleitet aus "atl", was so viel wie Wasser bedeutet und "Xolotl", einem Gott der Azteken. Übersetzt bedeutet der Name also "Wassergott". Was die Tiere allerdings nicht davor geschützt hat, von den Azteken als Delikatesse verspeist zu werden.
Die Forscher interessieren sich weniger für das süße Fleisch, sondern für sein Erbgut. Dieses wurde 2018 von der Arbeitsgruppe rund um EllyTanaka und Katharina Lust entschlüsselt. Es gilt mit rund 32 Milliarden Basenpaaren als das bisher größte sequenzierte Genom. Zum Vergleich: Die Krönung der Schöpfung kann mit 3 Milliarden Basenpaaren gerade mal ein mickriges Zehntel ins Feld führen.

Chapter 3.
Im diesem Beitrag behandeln wir die Probleme, vor die uns fernreisende, tropische Mückenarten, die unsere Nähe suchen, in Zukunft stellen werden.
Weltweit sind mittlerweile etwa 3.500 verschiedene Arten der kleinen Blutsauger bekannt. In Österreich sind derzeit 51 verschiedene Gelsenarten bekannt und es werden immer mehr. Der Klimawandel macht es möglich.
Über zwei Jahre hat der Veterinärmediziner Prof. Dr. Hans-Peter Führer die Verbreitung der japanischen Buschmücke und der asiatischen Tigermücke in Tirol untersucht. Vor allem die Tigermücke ist ein "Problem-Mosquito", denn sie kann Dengue, Chikungunya und Zika übertragen. Die Ergebnisse sind wenig erfreulich. Denn erste Anzeichen deuten darauf hin, dass es die asiatische Tigermücke schaffen könnte, in den Alpen zu überwintern und damit "heimisch" zu werden. Die weniger besorgniserregende japanische Buschmücke ist mittlerweile bereits in allen Bundesländern heimisch.

Chapter 4.
Welche Rechte haben Tiere?
Die den Menschen in den Mittelpunkt rückende (christliche) Weltsicht, rechtfertigt jede Form des Umgangs mit Tieren und sie verharmlost Tierleid und Tierqual. Die Ernährungsformen des Vegetarismus und des Veganismus setzen starke Gegenakzente.
Sind Tiere nicht auch - wie der Buddhismus es sieht- "fühlende Wesen"? Und hat COVID-19 das Bewusstsein geschärft und eventuell zum Umdenken angeregt?
"Der Traum vom Frieden zwischen Mensch und Tier" lautet der Titel eines Buches von Michael Rosenberger. Maria Harmer hat mit dem Moraltheologen gesprochen.

Chapter 5.
Gesunder und lustiger Sport für Hund und Mensch.
Haben Sie vielleicht selbst einen Hund zu Hause und wollten schon immer etwas Neues mit ihm ausprobieren? Möchten Sie sich dabei sportlich verausgaben und die Beziehung zu Ihrem Vierbeiner stärken? Und all das auch noch möglichst Corona-konform? Dann haben wir das Richtige für Sie, denn wir stellen Ihnen heute die Sportart "Canicross" vor. Dabei joggen Besitzer mit ihren Hunden durchs Gelände. Doch der Hund läuft nicht daneben her, sondern voran. Er ist mit dem Herrchen über eine Zugleine verbunden und unterstützt ihn durch Zug. Das erinnert Sie an Schlittenhundesport? Völlig richtig! Denn Canicross hat sich in Frankreich daraus entwickelt. Die erste Weltmeisterschaft fand 2002 in Italien statt. "Cani" bedeutet Hund und "Cross" steht für "querfeldein". Es handelt sich dabei also um einen Geländelauf mit Hund. Dabei sind die sportlichen Herausforderungen für den Menschen enorm. Pro Kilometer kann die Laufzeit um eine Minute sinken!

Service

InterviewpartnerInnen Lotti "der Bettwanzenschreck"
Lotti als sie selbst
Herrchen Georg Duscher
Tel.: +43 664 9668350
E-Mail
Homepage 1
Homepage 2

Axolotl-Forschung:
Katharina Lust
Labor Elly Tanaka
Forschungsinstitut für molekulare Pathologie Wien
Campus-Vienna-Biocenter 1
A-1030 Vienna
Tel: +43/1/797 30
E-Mail
Homepage

Infos über den Axolotl (Universität Salzburg)
Genom des Axolotls entschlüsselt (APA-Meldung IMP 2018)
Genforschung: Der Selbstheilungs-Lurch (SZ.de 2019)

Weitere Infos zum Beitrag über Stechmücken:
Dr.rer.nat. Priv.-Doz. Hans-Peter Führer
Institut für Parasitologie
Veterinärplatz 1
1210 Wien
E-Mail
Homepage
Wird die Asisatische Tigermücke in Tirol heimisch?
Studie zu Stechmücken in Tirol
Brutstätten im Garten bekämpfen
Tropeninstitut Wien
Tipps gegen Gelsenstiche
West Nil Virus in Österreich
Infektions- und Reisemedizin

Tierethik:
Michael Rosenberger, ist ein römisch-katholischer Priester und Moraltheologe. Er ist Prorektor der Katholischen Privat-Universität Linz.

Buchtipps:
Der Traum vom Frieden zwischen Mensch und Tier: Eine christliche Tierethik
Kösel 2015
Wie viel Tier darf's sein? Die Frage ethisch korrekter Ernährung aus christlicher Sicht
Echter 2016

Canicross:
InterviewpartnerInnen:
Barbara Hinterberger-Kabbani
Sportwissenschaftlerin, Canicross-Trainerin
Homepage

Christian Hermann
Sportlehrer, Canicross-Trainer

Verein Laufhundesport Austria
Zughundesportverband
Intiative SpeedRunners
Trainings Barbara Hinterberger
BR24 Abendschau Beitrag über Canicros
European Championship 2019 Belgien

Sendereihe