Shakespeare Abenteuer ++ Julia Lacherstorfer ++ Culk

1. Das große Shakespeare Abenteuer
2. Julia Lacherstorder "Spinnerin"
3. Culk "Zerstreuen über euch"

Beiträge

  • Frankfurter Buchmesse online
  • Das große Shakespeare Abenteuer

    Wie könnte die Karriere des großen William Shakespeare eigentlich angefangen haben? Dieser Frage widmet sich auf märchenhafte Weise „Das große Shakespeare Abenteuer“ im Wiener Renaissancetheater. Die Produktion für Kinder ab sechs Jahren markiert heute den Start in die neue Saison des Theaters der Jugend in Wien. Der künstlerische Direktor des Hauses, Thomas Birkmeir, zeichnet für den Stücktext verantwortlich. Felix Metzner hat bei „Das große Shakespeare Abenteuer“ Regie geführt. Darin lernt das Publikum den jungen William kennen und erlebt mit ihm eine Reise durch einige der bekanntesten Werke Shakespeares. Gleichzeitig warten wichtige Lektionen des Erwachsenwerdens auf den jungen Barden und seinen Begleiter Puck.

  • Die grauenvolle Entdeckung des Jakob Levy Moreno
  • Julia Lacherstorders "Spinnerin"

    Zeitgenössischen Folk oder aktuelle Weisen – contemporary folk – so steht’s zu lesen, wenn man die Website von Julia Lacherstorfer besucht. Lacherstorfer gehört zu den Energiebündeln einer Generation Volksmusiker, die Hubert von Goiserns kitschfreien Zugang inhaliert haben und nun entweder selbst neue Volksmusik erschaffen oder sich mit vollem Einsatz der Entstaubung von traditionellem Liedgut widmen. Lacherstorfer, die auch mit der Gruppe Alma unterwegs ist und das wellenklaenge Festival in Lunz am See als Intendantin leitet, tut auf ihrem neuen Album "Spinnerin [a female narrative]“ beides – sie tischt Neues auf und entstaubt Altes. Ihr ging es bei „Spinnerin“ um das Aufstöbern, Komponieren und Darbieten von Volksliedern aus weiblicher Perspektive – entstanden ist so eine Geschichtensammlung aus 15 Liedern mit Frauen als Subjekt und nicht als Objekt.

  • Culk „Zerstreuen über euch"

    Dieser Tage hat die Wiener Band Culk ihr zweites Album "Zerstreuen über euch“ auf dem österreichischen Indie-Label „Siluh Records“ veröffentlicht. 2018 präsentierte die Band ihr Debütalbum, das sich zwischen Postpunk und New-Wave verortet hat und von der zeitlosen Dringlichkeit geprägt war, zwischenmenschliche Abgründe aufzuzeigen. Diese wollen Culk nun noch deutlicher thematisieren.

Sendereihe