Mikrofone (bearbeitet)

APA/DPA/FRANK MOLTER

Watchdog, Ethikrat und Ombudsstelle

Herausforderungen der Medienselbstkontrolle in Europa.
Gast: Dr. Alexander Warzilek, Geschäftsführer des österreichischen Presserates.
Moderation: Xaver Forthuber.
Anrufe kostenlos aus ganz Österreich unter 0800 22 69 79
E-Mails an punkteins(at)orf.at

Der österreichische Presserat überwacht die Freiheit der Presse und den verantwortungsvollen Umgang der Journalist*innen mit dieser Freiheit. Fast alle überregionalen Printmedien sind Mitglied in diesem Gremium, aber eben nur fast alle. Ethikverstöße werden öffentlich verurteilt, bleiben aber grundsätzlich ohne ernsthafte wirtschaftliche oder sonstige Konsequenzen.

In vielen Ländern gibt es ein unabhängiges Organ dieser Art, in dem die Medien sich selbst kontrollieren. Presseräte aus Europa und einigen Partnerländern sind in der Alliance of Independent Press Councils of Europe (AIPCE) vernetzt.

Seit einiger Zeit kann man auf der Website von AIPCE in einer Datenbank einsehen, wie es um die Medienselbstkontrolle bei unseren näheren und ferneren Nachbarn bestellt ist. Ihre primären Zielsetzungen und der Fokus ihrer Arbeit unterscheiden sich mehr oder weniger stark von Land zu Land - je nach politischem Klima und Medienlandschaft. Vieles eint sie aber auch - etwa die Herausforderungen, vor denen verantwortungsvoller Journalismus derzeit weltweit steht. Dazu gehört auch der Umgang mit wirtschaftlichem und politischem Druck, mit Fake News und Message Control.

Wie arbeiten die Presseräte in anderen Ländern? Sehen sie sich in Zukunft gestärkt oder sogar bedroht? Kann verantwortungsvoller Journalismus im Digitalzeitalter bestehen?

Alexander Warzilek ist Geschäftsführer des österreichischen Presserates, war an der Zusammenstellung der europaweiten Übersicht beteiligt und steht in regelmäßigem Kontakt mit seinen Kolleginnen und Kollegen in Europa und darüber hinaus.

Xaver Forthuber spricht mit Alexander Warzilek und Sie können mitreden: Rufen Sie in der Sendung an unter 0800 22 69 79 oder schreiben Sie ein E-Mail an punkteins(at)orf.at

Sendereihe