Lichtspiel mit Herbstblatt

APA/BARBARA GINDL

Rainer Bucher über Religion und Heimat

"Unbehaust und geborgen zugleich". "Heimat ist kein Ort, kein Raum, sondern ein Gefühl", meint der katholische Theologe Rainer Bucher

Christlich gilt: Wir sind in der Heimat - aber noch nicht wirklich. Es gibt eine Übereinstimmung von uns als Einzelnen und unserer Umwelt - aber zuletzt nur bei Gott. Wir sind freie und starke Menschen, aber ohne die Liebe anderer und Gottes Nichts.

Man sieht: Das Christentum ist alles andere als eine eindimensionale Sache. Seine wichtigsten Lehren halten Balancen fest, die nicht aufgelöst, nur gelebt werden können. Diese Balancen aber eröffnen jene Dynamik, Spannung und Schwebe, die das Menschsein ausmacht. Eine davon ist jene von Heimat und Heimatlosigkeit. Christinnen und Christen sind Bürger zweier Welten: der irdischen und der himmlischen. Oder wie es in einem alten Kirchenlied heißt: "Wir sind nur Gast auf Erden und wandern ohne Ruh mit mancherlei Beschwerden der ewigen Heimat zu. Die Wege sind verlassen, und oft sind wir allein. In diesen grauen Gassen will niemand bei uns sein. Nur einer gibt Geleite, das ist der Herre Christ. Er wandert treu zur Seite, wenn alles uns vergisst."

Schöner, inniger kann man die Balancen des Christlichen kaum ausdrücken. Dieses Lied wurde 1935 gegen den Nationalsozialismus geschrieben: Der aber steht für das Verderben, das wartet, wenn man Heimat als Utopie der eigenen Sehnsüchte politisch zu bauen versucht. Solche Versuche enden stets als Hölle auf Erden.

Wie also "Heimat" leben? Eigentlich ist es einfach: Indem man sich geschenkter Heimaterfahrungen erfreut, unvermeidliche Heimatlosigkeit erträgt und an Beheimatung, also der kreativen Gestaltung von Unterschieden, arbeitet: an der eigenen Beheimatung wie an jener der anderen. Und dabei nie das Wort des Kirchenlehrers Augustinus vergisst: "Unruhig ist unser Herz, bis es Ruhe findet in dir."

Service

Kostenfreie Podcasts:
Gedanken für den Tag - XML
Gedanken für den Tag - iTunes

Sendereihe

Gestaltung

Playlist

Komponist/Komponistin: Julia Lacherstorfer
Album: NATIVA
Titel: La sorciere de Montmartre
Ausführende: Alma:
Ausführende: Matteo Haitzmann /Violine
Ausführende: Marlene Lacherstorfer /Kontrabaß
Ausführende: Julia Lacherstorfer /Violine
Ausführende: Evelyn Mair /Violine
Ausführende: Marie Theres Stickler /Akkordeon
Länge: 04:56 min
Label: Col legno WWE 1CD20310

weiteren Inhalt einblenden