Maja Mijatovic

MAJA MIJATOVIC

Neue Musik für Cembalo in Graz

musikprotokoll 2020. Maja Mijatovic nutzt das Cembalo als Instrument für neue Klänge

Der charakteristische Klang des Cembalos wird zuallererst mit Musik aus vergangenen Jahrhunderten assoziiert. Doch er eignet sich auch für aktuelle Kompositionen, wie das Uraufführungs-Projekt der in Wien lebenden Cembalistin Maja Mijatovic zeigt: Sie lud mehrere Komponierende, deren Arbeit sie besonders schätzt, vor einiger Zeit dazu ein, für ihr Instrument zu schreiben. 2019 veröffentlichte sie dann ein überraschendes und abwechslungsreiches Album mit einer Reihe von Ersteinspielungen für Cembalo solo, das auf der Bestenliste beim Preis der Deutschen Schallplattenkritik landete.

Beim musikprotokoll 2020 zeigt Maja, wie aufregend und unterschiedlich Komponierende heutzutage mit dem Klangkosmos Cembalo umgehen, wie sie damit experimentieren und feinste, bisher verborgene Nuancen des Instruments zutage fördern, aber auch wie sie die mechanische Vitalität des Instrumentenklangs auskosten. Eine "Versuchsanordnung für Zeitsprünge" nennt einer der beteiligten Komponisten, Hannes Dufek, diese Praxis, bei der ein altes Instrument mit zeitgenössischer Musik gepaart wird. Weitere Kompositionen stammen von Peter Jakober, Petra Stump Linshalm, Margareta Ferek-Petric und Rafael Nassif.

Eine Wiedergabe des musikprotokoll-Konzerts vom 10. Oktober 2020 in der Helmut List Halle.


Gestaltung: Marie-Therese Rudolph

Service

musikprotokoll.ORF.at
Maja Mijatovic

Sendereihe

Gestaltung

  • Marie-Therese Rudolph

Übersicht