Wasser, Gras und Sonnenuntergang

AP/ROBERT F. BUKATY

Helene Riedler über ihre familiären Quellen

"Zu den Quellen" von Helene Riedler, Tocher der Pfarrerin der Lutherischen Stadtkirche Wien, Julia Schnizlein

Es wird ja so manches vererbt. Geld. Wohnungen. Handtaschensammlungen. Aber auch Bildung. Oder so manche Berufe. Der Beruf meiner Mutter gehört dazu. Sie ist Pfarrerin und in vielen Familien wird der Pfarrberuf von Generation zu Generation weitergegeben.

Unsere Familie ist zwar keine klassische Pfarrersdynastie, aber es hat schon vor meiner Mutter Pfarrer in der Familie gegeben: Mein Ururgroßvater zum Beispiel. Er war ein typischer Landpfarrer in Deutschland. Er hat in Nazideutschland gearbeitet und später in der DDR. Das war nicht leicht für die ganze Familie. Denn in beiden Staaten waren Pfarrer von der Regierung nicht gern gesehen. Und trotzdem war mein Ururopa ein leidenschaftlicher Pfarrer, der rund um die Uhr für die Gemeinde da war. Nicht nur am Sonntag - sondern natürlich auch an allen Feiertagen, im Urlaub und in der Nacht.

Seine Frau war die klassische Pfarrersgattin. Hat für die Gemeinde Kekse gebacken und Tee gekocht und sich um alles und jeden gekümmert. Meine Uroma erzählt mir oft davon. Sie war Pfarrerstochter, so wie ich. Früher gab es das Sprichwort: Pfarrers Kinder, Müllers Vieh gedeihen selten oder nie. Pfarrerskinder hatten einen schlechten Ruf, weil sie oft etwas verwahrlost waren. Weil Mama und Papa sich ja Tag und Nacht um die Gemeinde kümmern mussten.

Ich bin, ehrlich gesagt, froh, dass das heute anders ist. Natürlich geht der Beruf meiner Mutter nicht spurlos an mir vorbei. Schließlich wohnen wir in der Kirche und meine Mutter muss immer genau dann arbeiten, wenn ich schulfrei habe. An den Wochenenden oder in den Ferien. Aber dafür gibt es ja noch unseren Vater, der backt keine Kekse für die Gemeinde, sondern verbringt viel Zeit mit uns Kindern.

Die Kirche gehört irgendwie zu unserem Leben dazu. Ob meine Schwester und ich den Beruf mal erben werden, weiß ich nicht. Aber ich bin zuversichtlich, dass Pfarrerskinder heutzutage gut gedeihen können. Die deutsche Bundeskanzlerin ist ein gutes Beispiel dafür. Und meine Uroma sowieso.

Service

Kostenfreie Podcasts:
Gedanken für den Tag - XML
Gedanken für den Tag - iTunes

Sendereihe

Gestaltung

Übersicht

Playlist

Komponist/Komponistin: Richard Harvey
Gesamttitel: LUTHER / Original Filmmusik
Titel: Luther's wedding - A moment of joy
Ausführende: Rigas Kamermuziki
Leitung: Richard Harvey
Länge: 01:07 min
Label: BMG Ariola 82876568702

weiteren Inhalt einblenden