Hildegard Gärtner

VERLAG JUNGBRUNNEN

Ö1 Kunstsonntag

Ö1 Kunstsonntag: Überblick

Die Kinder- und Jugendbuch Verlegerin Hildegard Gärtner zu Gast im Ö1 Kunstsonntag

Über Kinder- und Jugendliteratur reden - wer könnte das besser als die Verlegerin des traditionsreichen Verlags "Jungbrunnen". Selbst Hörer und Hörerinnen, deren Kindheit schon ein wenig zurückliegt, können sich an Titel aus diesem Verlag erinnern - wie beispielsweise "Die Omama im Apfelbaum" (1965) von Mira Lobe. Auch die Lektüre von "Hübsch" (2020) des Kolumbianers Canizales gräbt sich aufgrund einer überraschenden Pointe sofort in das Gedächtnis der Leserinnen und Leser ein. Ob Kinder manchmal ästhetisch konservativer und inhaltlich radikaler sind als Erwachsene vermuten, warum wir uns zuweilen eher Illustrationen als die Handlung einer Geschichte merken, welche Mechanismen hinter dem Erfolg eines Buches stecken, und was es bedeutet, dass Corona-bedingt derzeit die (akustischen) Stimmen von Kinder- und Jugendbuchautorinnen in Schulen und Bibliothek fehlen - darüber spricht Andreas Jungwirth zwischen den Sendungen des "Ö1-Kunstsonntag" mit Hildegard Gärtner.

War Milos Todorovski als Kind ein Vielleser? Was wir mit Sicherheit wissen, ist, dass er mit 8 Jahren seine musikalische Ausbildung auf dem Akkordeon begonnen hat. Später wurde er zum gefragten Sideman, heute ist er als Solist zu Gast in der "Ö1-Radiosession".

"Jungbrunnen" hat in seiner fast hundertjährige Verlagsgeschichte einige Kinderbuchklassiker publiziert. Ein solcher ist auch der "Struwwelpeter". Seine Erfolgsgeschichte währt allerdings schon 175 Jahre und begann nicht in Wien, sondern in Frankfurt. Darüber wird in den "Tonspuren" berichtet.

"Peggy Lee sings with Benny Goodman" - die sonnige Seite des Swing - so einen "Milestone" der Jazzgeschichte können wir Ende 2020 alle gut gebrauchen.

Auch die Verlagsbranche hat in diesem Jahr nicht leicht gehabt. Aber Verleger und Verlegerinnen sind weiterhin auf der Suche nach Neuem. Neues zu entdecken gibt es jede Woche im "Ö1-Kunstsonntag" in "Neue Texte". Diesmal ist es aber nicht nur der bisher unveröffentlichte Text der Autorin Frida Paris, neu zu entdecken sind diesmal auch die Stimmen von Studierenden des Max-Reinhardt-Seminars.

Im zweiten Teil des "Ö1-Kunstsonntag" präsentieren die "Jet Lag All Stars" dort, wo Heiliges und Alltag, Ekstase und To-do-Liste zusammentreffen, Musik, Gespräche, Reportagen und Essays vom äußersten Rand der Woche.

Die derzeitige Pandemie wirkt sich auf die gesamte Kulturbranche aus. Welche Konsequenzen die in den letzten Monaten immer schnellere Online-Auswertung von Filme auf die Kinobranche hat, untersucht unsere heutige "Zoom In" Ausgabe.

Können Stimmen eingesetzt werden, um ein Porträt eines Jahrhunderts zu zeichnen? Das fragt sich Roberta Paci Dalò für "Radiokunst-Kunstradio" mit seiner neuesten Radiokomposition - eine Hommage an die jüdisch deutsch-amerikansiche Philosophin Hannah Arendt.

Der letzte "Ö1-Kunstsonntag" im Jahr 2020 ist auch eine Hommage an das Kinder- und Jugendbuch. Kurz vor Mitternacht gibt es deshalb auch noch eine Buchempfehlung, ausgesprochen vom heutigen Gast im Kunstsonntagstudio, der Verlegerin Hildegard Gärtner.

Gestaltung: Andreas Jungwirth

Sendereihe