Evangelischer Gottesdienst

Karfreitagsgottesdienst aus Vöcklabruck

"Einsamkeit und Leiden - und doch ist Gott da". Evangelischer Gottesdienst mit Pfarrer Markus Lang

Der Karfreitag ist einer der höchsten Feiertage für evangelische Christinnen und Christen. Mit anderen Christ/innen gedenken sie an diesem Tag der Kreuzigung und des Todes des Jesus aus Nazareth, den sie als Messias, übersetzt Christus, bekennen und dessen Auferstehung sie am Ostersonntag feiern. Doch diese Auferstehung ist noch Zukunft. "Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen" sind nach biblischer Überlieferung Jesu letzte Worte am Kreuz.

Diese Verlassenheit greift Pfarrer Markus Lang im Karfreitagsgottesdienst auf, der am 2. April aus Vöcklabruck in Ö1 und ORF 2 übertragen wird: "Beim Blick auf das Sterben eines Unschuldigen kommen bei uns Gefühle hoch, die leider nur allzu vielen bekannt sind: tiefe Einsamkeit, einsames Leiden, ja Gottverlassenheit selbst. Diese zutiefst menschlichen Erfahrungen des Abgrunds haben viele erst recht im vergangenen Jahr gemacht", sagt der Theologe und Pfarrer. Es gehe darum, so Pfarrer Lang, sich im übertragenen Sinn gemeinsam unter das Kreuz zu stellen: "Gemeinsam schauen wir nicht weg, gemeinsam hören wir auf Gottes Wort und suchen Gott in dem Moment des Leidens, der Einsamkeit und der vermeintlichen Gottverlassenheit." Dabei führe die Botschaft von Karfreitag den Menschen die hässlichen Seiten der Welt ungeschönt vor Augen. "Sie zeigt dabei aber auch, dass Gott gerade in diesen Momenten nicht fern ist, sondern ganz nah."

Musikalisch begleiten den Gottesdienst Julia und Helmut Pichlmann sowie Diözesankantorin Franziska Riccabona. Mit der Gemeinde feiern Pfarrer Markus Lang und Team. Der Gottesdienst am 2. April aus Vöcklabruck wird live übertagen auf Ö1 und auf ORF 2.

Sendereihe

Gestaltung

  • Thomas Bogensberger