Igor Strawinsky

AP

Radiokolleg

Igor Strawinsky

Meister der Moderne (1). Gestaltung: Helene Breisach

Am 6. April 1971, also vor 50 Jahren, starb der Komponist Igor Strawinsky im Alter von 88 Jahren in New York City. Die Stille, mit der er aus dem Leben schied, stand in großem Kontrast zu seinem künstlerischen Werdegang, der immer wieder einem Ritt auf dem Vulkan glich. Die Zeitung The Guardian feierte ihn als "die herausragende Figur in der Musik des 20. Jahrhunderts", und die New York Times nannte ihn "den Modernsten der Moderne". Von den internationalen Größen der Musik- und Tanzwelt gab es ungeteilte Ehrenbekundungen, etwa von den Dirigenten Otto Klemperer, Leopold Stokowski und Leonard Bernstein, den Komponisten Aaron Copland und Randall Thompson, den Choreografen Federick Ashton und George Balanchine sowie zahlreichen anderen, die mit ihm zusammengearbeitet hatten.

Strawinsky war zum Zeitpunkt seines Todes bereits so etwas wie "internationales Gemeingut", seine Musik war weltweit bekannt. Seine Hauptwerke werden bis heute regelmäßig aufgeführt und eingespielt. Aber wie gut kennen wir ihn und seine Musik tatsächlich, über die Handvoll häufig gespielter Stücke hinaus?
Sein erster großer Erfolg, das 1910 in Paris uraufgeführte Ballett "Der Feuervogel", wird laufend neu choreografiert. "Le Sacre du Printemps - Das Frühlingsopfer" begeistert das Publikum heute genauso wie bei der Premiere von 1913, wo es einen berüchtigten Skandal auslöste. "The Rakes progress", seine erfolgreichste Oper, ist praktisch nie aus dem Repertoire verschwunden. Strawinsky hat in seinem langen, kreativen Leben über 120 Werke produziert, und das in vielen unterschiedlichen Stilen.

Da gibt es etwa den frühen "Chant funèbre" op. 5, entstanden im Jahre 1908 im Andenken an Rimsky-Korsakow und erst 2015 wiederentdeckt; oder die Ballettkantate "Les noces", die tief in die Kultur seiner Heimat Russland eingebettet ist. Und es gibt die sogenannten neoklassizistischen Werke der Zwischenkriegszeit, wie die Opera buffa "Mavra" (1922), das Oratorium "Oedipus Rex" (1927) und die Symphonie in C (1940). Und dann sind da seine späten amerikanischen Schöpfungen, etwa das Ballett "Orpheus" und das vitale Zwölfton-Werk "Requiem Canticles" (1966) des 80-jährigen Künstlers.
Strawinsky hat seinen Stil so oft geändert, wie er Grenzen überschritten und Nationalitäten angenommen hat. Er wurde als Russe geboren, lebte während des Ersten Weltkriegs in der Schweiz, nahm schließlich die französische Staatsbürgerschaft an, starb als US-Bürger und wurde in Italien auf der Friedhofsinsel von Venedig begraben. Strawinsky durchlebte die turbulenten Zeiten des 20. Jahrhunderts - ein Lebenslauf, der geprägt war von Revolution, Krieg und Migration. In seiner Musik reagierte Strawinsky auf die kulturellen und politischen Veränderungen wie kaum ein anderer Komponist des 20. Jahrhunderts. Und damit bleibt er auch heute noch aktuell - 50 Jahre nach seinem Tod.

Service

Kostenfreie Podcasts:
Radiokolleg - XML
Radiokolleg - iTunes

Christoph Flamm: Igor Strawinsky - Der Feuervogel, Petruschka, Le Sacre du Printemps, Bärenreiter, Kassel 2013 (= Reihe Bärenreiter Werkeinführungen).

Wolfgang Dömling: Igor Strawinsky. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1982 (= rororo Bildmonographien).

Wolfgang Burde: Strawinsky. Monographie. Schott Music, Mainz 2016.

Eleonora Louis (Hrsg.): Igor Strawinsky - Ich muss die Kunst anfassen. Zum 125. Geburtstag von Igor Strawinsky. Bibliothek der Provinz, Weitra 2007.

Sendereihe

Gestaltung

  • Helene Breisach

Playlist

Komponist/Komponistin: Igor Strawinsky
Gesamttitel: KONZERT GMVS 19990117 MA6162/1-3 (PS06/MA6162/2)
Der Feuervogel - Symphonische Suite, Version 1945 (Appl.0.20 / Mus.28.50 / Appl.2.35 / GZ: 31.45)
Leitung: Dennis Russell Davies
Orchester: Radio Symphonieorchester Wien
Länge: 01:50 min
Label: Schott, Materialgebühr

Komponist/Komponistin: Igor Strawinsky/1882 - 1971
Album: TANGO IN BLUE
Titel: Tango (Orchesterfassung 1953)
Orchester: Orquestra Simfonica de Barcelona i Nacional de Catalunya
Leitung: Jose Serebrier
Länge: 00:51 min
Label: BIS CD 1175

Komponist/Komponistin: Igor Strawinsky/1882 - 1971
Titel: LE SACRE DU PRINTEMPS / Ballett in 2 Teilen / Bilder aus dem heidnischen Rußland < Fassung von 1947 > / Gesamtaufnahme
* 17. Les augures printaniers < Danses des adolescentes / Vorboten des Frühlings < Tänze der jungen Mädchen > (00:03:20)
1.TEIL: L'Adoration de la terre / Die Anbetung der Erde (00:16:38)
Anderssprachiger Titel: DIE FRÜHLINGSWEIHE, DAS FRÜHLINGSOPER
Orchester: Cleveland Orchestra
Leitung: Pierre Boulez
Länge: 02:40 min
Label: Sony Classical SMK 64109

Komponist/Komponistin: Igor Strawinsky/1882-1971
Titel: Petruschka (Originalversion 1911)
Orchester: Sinfonieorchester Basel
Leitung: Dennis Russell Davies
Länge: 00:45 min
Label: Sinfonieorchester Basel 2016

Komponist/Komponistin: Igor Strawinsky/1882-1971
Titel: Le Sacre du Printemps (Fassung für Klavier zu vier Händen)
* L'adoration de la terre
Solist/Solistin: Dennis Russell Davies/Klavier
Solist/Solistin: Maki Namekawa/Klavier
Länge: 00:52 min
Label: Sinfonieorchester Basel 2014

weiteren Inhalt einblenden