Hände auf dem Tisch

APA/BARBARA GINDL

Punkt eins

Wer vertritt arbeitslose Menschen?

Existenzsicherung, Armut, Stigmatisierung: Arbeitslosen-Vereine kämpfen um eine politische Stimme.
Gäste: Beatrix Soder, stellvertretende Vorsitzende des ÖGB-Themenforums "Arbeitslosigkeit" und Betriebsrats-Vorsitzende im Linzer "Verein zur Förderung von Arbeit und Beschäftigung" (FAB) & Wolfgang Schmidt, Mitgründer des Grazer Arbeitslosen-Vereins "AMSEL".
Moderation: Andrea Hauer.
Anrufe kostenlos aus ganz Österreich unter 0800 22 69 79
E-Mails an punkteins(at)orf.at

Wie andere Länder in der Corona-Pandemie verzeichnet Österreich eine Rekordarbeitslosigkeit: fast eine halbe Million Menschen hat keinen Arbeitsplatz mehr. Die Zahl schwankt leicht, je nach Härte der Lockdowns: Voriges Jahr waren rund 560.000 Menschen ohne Beschäftigung, derzeit sind es mehr als 450.000. Weitere 480.000 Menschen sind in Kurzarbeit.

Zwar erwartet die Regierung einen Rückgang der Zahlen, sobald die Pandemie einigermaßen "im Griff" ist, dennoch werden viele Menschen arbeitslos bleiben. Schon vor Corona waren es rund 369.000, und nicht alle der Corona-Arbeitslosen werden (schnell) wieder eine Stelle finden, vor allem nicht die älteren und schlechtausgebildeten Menschen. Man wird sie in die große Gruppe derer einreihen, die "langzeit-arbeitslos" sind, das heißt: länger als ein Jahr. Das sind rund 15 Prozent der arbeitslos Gemeldeten. Fachleute sprechen von "verfestigter" Arbeitslosigkeit oder von "Sockelarbeitslosigkeit", einem weltweiten Phänomen.

Wer vertritt die unzähligen Betroffenen: jene Frauen und Männer, die seit Monaten oder Jahren Existenzsorgen haben; die Hunderte Bewerbungen verschicken und regelmäßig abgewiesen werden; die offen oder hinter vorgehaltener Hand hören, sie würden sich zu wenig anstrengen, um Arbeit zu finden? Welche Institutionen unterstützen sie am meisten? Wer gibt ihnen eine Stimme? Was bedeutet eine Arbeitslosen-Vertretung genau?

Andrea Hauer spricht mit ihren Gästen: Beatrix Soder, der stellvertretenden Vorsitzenden des ÖGB-Themenforums "Arbeitslosigkeit"; sie ist außerdem tätig im Linzer "Verein zur Förderung von Arbeit und Beschäftigung" (FAB). Und Wolfgang Schmidt, Mitgründer des Grazer Arbeitslosen-Vereins "AMSEL". Das Kürzel bedeutet: Arbeitslose Menschen suchen effektive Lösungen. Als Jurist ohne typische Juristenkarriere war er immer wieder arbeitslos. Er ist es auch derzeit.

Wie immer sind die Hörer*innen herzlich eingeladen, mitzudiskutieren - unter der Telefonnummer 0800 22 69 79, kostenlos aus ganz Österreich. Die Redaktion freut sich auch über E-Mails an: punkteins(at)orf.at

Service

Verein AMSEL Arbeitslose Menschen suchen effektive Lösungen), Hotline 0681/102 703 42

Verein zur Förderung von Arbeit und Beschäftigung
4020 Linz, Muldenstraße 5 / PF 343
Telefon: +43 732 6922

Sendereihe

Playlist

Komponist/Komponistin: Ben Harper
Titel: Jah Work (davon 23 Sekunden unterlegt)
Ausführende: Ben Harper
Länge: 02:46 min
Label: Virgin

Komponist/Komponistin: George Gershwin
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Ira Gershwin
Titel: Nice Work If You Can Get It
Solist/Solistin: Tony Bennett (voice)
Solist/Solistin: Diana Krall (voice & piano)
Ausführende: The Bill Charlap Trio
Länge: 02:45 min
Label: Verve

weiteren Inhalt einblenden