Müllhaufen in Italien.

AFP/MARIO LAPORTA

Journal-Panorama

Kampaniens brandgefährlicher Müll

Giftmüllfeuer und illegal entsorgte Industrieabfälle belasten die süditalienische Region schwer.

Terra dei Fuochi, "Land der Brände", wird die Zone zwischen Neapel und Caserta genannt. Seit rund zwanzig Jahren wird dort systematisch illegaler Müll verbrannt, von Baumüll über Abfall aus der Textilindustrie bis hin zu Autoreifen.

Doch das ist nicht das einzige Problem: Jahrzehntelang wurden in dieser Zone Kampaniens Industriemüll und Problemstoffe illegal im Boden vergraben. Kampaniens Mafia, die Camorra, verdiente Milliarden damit - und hat die Erde langfristig verseucht. Viele illegale Müllhalden warten noch immer auf Säuberung. Studien zeigen: Je näher Menschen an den illegalen Müllhalden wohnen, desto höher ist ihr Risiko, an Krebs zu erkranken. Viele Bewohner und Bewohnerinnen der Terra dei Fuochi geben den Kampf für eine saubere Umwelt nicht auf.

Sendereihe

Gestaltung

  • Katharina Wagner