Daumen hoch

APA/AFP/GLYN KIRK

Radiogeschichten

Der Ö1 Essay von Peter Trawny

"Krise und Wahrheit" von Peter Trawny
Es liest Roman Blumenschein

Was ist wahr und was falsch? Wem können wir was glauben und wo ist die Grenze zur Verschwörungstheorie? Aus philosophischer Sicht erklärt Peter Trawny in seinem Buch "Krise der Wahrheit" den gegenwärtigen öffentlichen Kampf um die Wahrheit: Fake News, Alternative Fakten, Verschwörungstheorien, Lügenpresse, Great Reset, Geschichtsklitterung, postfaktisches Zeitalter - die Situation ist unübersichtlich. Gibt es tatsächlich einen gefährlichen Anschlag auf die Wirklichkeit, eine Krise der Wahrheit?

Peter Trawny sieht das nicht so. Was wir heute erleben, meint er, ist nichts anderes als das, was Wahrheit von Anfang an ist: eine Krise. Denn was ist eine Krise im ursprünglichen Sinn? Eine Entscheidung auf Leben oder Tod. Und genau das ist die Wahrheit: eine Macht, die unser Leben in vielen Bereichen bestimmt. Folglich durchdenkt Trawny die Rolle der Wahrheit auf den Feldern Medien, Politik, Öffentlichkeit, Kunst, Geschlecht. Denn es geht nicht ohne Wahrheit: Wir sind Wahrheitswesen durch und durch, unser Leben steht und fällt im Licht und im Schatten der Wahrheit. Mit ihr entscheidet sich, was ich denke und wer ich bin.
Gestaltung: Peter Zimmermann

Service

Aus: Peter Trawny: "Krise der Wahrheit", S. Fischer Verlag

Sendereihe

Gestaltung

  • Peter Zimmermann

Übersicht