Zeit-Ton

Quatuor Diotima spielt Furrer bei Wien modern (2/2)

Wien Modern 2021. Die Uraufführung des Streichquartetts Nr. 4 von Beat Furrer. Eine Teilwiedergabe des Wien Modern-Konzerts mit dem Quatuor Diotima vom 20. November 2021 im Wiener Konzerthaus.
Gestaltung: Marie-Therese Rudolph

Mit einem fünfstündigen Konzert-Marathon hat das renommierte französische Streichquartett Quatuor Diotima bei Wien Modern ein stimmiges Programm mit Werken der Zeitgenossen Beat Furrer und Clara Iannotta in Kombination mit Franz Schubert und Maurice Ravel im Wiener Konzerthaus gegeben. 1996 von Absolventen des Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris gegründet, zählt das Ensemble zu den weltweit gefragtesten Formationen zeitgenössischer Musik und hat mit vielen Komponistinnen und Komponisten unserer Zeit zusammengearbeitet.

Die Entstehungszeit der mittlerweile vier Streichquartette Beat Furrers erstreckt sich von 1984 bis heute. Gleich im ersten Teil des intensiven Abends im Mozartsaal war die 20minütige Uraufführung seines Vierten Streichquartetts angesetzt, in dem Furrer nach neuen Formen der melodischen Gestaltung sucht. Er wendet dafür die von ihm mehrfach erprobte Schnitttechnik an, die er mit einem "Blick durch ein Kaleidoskop" vergleicht, der immer mehrere Perspektiven gleichzeitig zulässt und sich bei jedem weiteren Blick hindurch verändert. Im Gespräch beschreibt der mit dem Großen Österreichischen Staatspreis für Musik (2014) und zuletzt mit dem Ernst von Siemens Musikpreis (2018) ausgezeichnete Komponist und Dirigent Beat Furrer Details seines neuen Werks.

Zwei Stücke der italienischen Komponistin Clara Iannotta waren an diesem Abend ebenfalls zu hören: "dead wasps in the jam-jar (III)" aus den Jahren 2017/18 und "A Failed Entertainment", geschrieben im Jahr 2013. Für letzteres hat Iannotta auf ihrer "Suche nach einem persönlichen Weg im Umgang mit Raum und Zeit" neue Sichtweisen in David Foster Wallaces Roman "Infite Jest" gefunden. Als besondere Herausforderung empfand sie, dass sie "vier Instrumente mit demselben Tonvermögen" zur Verfügung habe, da sie es gewohnt sei, "mit unterschiedlichen Sounds zu arbeiten und diese zusammenzuführen".

Iannottas Streichquartett "dead wasps in the jam-jar (III)" ist der dritte Teil einer vierteiligen Werkreihe in unterschiedlichen Besetzungen, die sich auf Johann Sebastian Bachs Partita für Violine solo Nr. 1 beziehen. Für dieses Stück legte sie das "Skelett" des Doubles zu Bachs Corrente frei und schichtete darüber Glissandi und andere Effekte. Der Titel ist, wie oft in ihrem Werkkatalog, einem Gedicht der irischen Autorin Dorothy Molloy entnommen.

Clara Iannotta, 1983 in Rom geboren, lebt derzeit in Berlin. Sie ist seit 2014 künstlerische Leiterin der Bludenzer Tage zeitgemäßer Musik und ab 2022 - gemeinsam mit Christof Dienz - Ko-Direktorin des Tiroler Festivals Klangspuren Schwaz. Es liegen mehrere Porträt-CDs von Iannotta vor, "Earthing" (2020) wurde auf der Bestenliste der Deutschen Schallplattenkritik geführt und mit dem Premio della critica musicali "Franco Abbiati" ausgezeichnet. Sie ist mehrfache Preisträgerin, u.a. des Förderpreises der Ernst von Siemens Musikstiftung und des Hindemith-Preises (2018) sowie des Premio Una Vita nella Musica Giovani (2019).

Service

Wien modern

Quatuor Diotima

Sendereihe

Gestaltung

  • Marie-Therese Rurolph

Übersicht

Playlist

Komponist/Komponistin: Clara Iannotta (* 1983)
Titel: dead wasps in the jam-jar (III) für Streichquartett und Elektronik (2017-2018)
Ausführende: Quatuor Diotima
Ausführende: Yun-Peng Zhao (Violine)
Ausführende: Constance Ronzatti (Violine)
Ausführende: Franck Chevalier (Viola)
Ausführende: Pierre Morlet (Violoncello)
Länge: 12:11 min
Label: Clara Iannotta / EM

Komponist/Komponistin: Beat Furrer (* 1954)
Titel: Streichquartett Nr. 4 (2021 UA, Auftrag Wien Modern, Wiener Konzerthaus, Philharmonie de Paris)
Ausführende: Quatuor Diotima
Ausführende: Yun-Peng Zhao (Violine)
Ausführende: Constance Ronzatti (Violine)
Ausführende: Franck Chevalier (Viola)
Ausführende: Pierre Morlet (Violoncello)
Länge: 19:45 min
Label: Bärenreiter-Verlag / EM

Komponist/Komponistin: Clara Iannotta (* 1983)
Titel: a failed entertainment für Streichquartett (2013) (Ausschnitt)
Ausführende: Quatuor Diotima
Ausführende: Yun-Peng Zhao (Violine)
Ausführende: Constance Ronzatti (Violine)
Ausführende: Franck Chevalier (Viola)
Ausführende: Pierre Morlet (Violoncello)
Länge: 13:26 min
Label: Clara Iannotta / EM

weiteren Inhalt einblenden