Stahlrollen.

APA/DPA/ROLAND WEIHRAUCH

Radiokolleg

Radiokolleg - Werkstoff Stahl

Ein Produkt das unsere Welt formt (1). Gestaltung: Andreas Wolf

Stahl ist der weltweit wichtigste Werkstoff. Seine Anwendungen reichen von sichtbaren Produkten wie Brückenkonstruktionen, Autos, Leitplanken etc. bis hin zu unsichtbaren wie Stahlbeton oder PET-Flaschen - hier sind die Formmaschinen aus Stahl. Steigende Umweltauflagen machen die traditionell Koks basierte Stahlproduktion in Europa künftig nicht mehr möglich.
Denkbar wäre, dass Teile der europäischen Stahlindustrie deshalb künftig nach Fernost verlagert werden, um dort den benötigten Stahl mit niedrigeren Umweltstandards zu produzieren. Ein anderes Szenario ist: Stahlkonzerne schaffen neue Technologien. So wird aktuell an wasserstoffbetriebenen Öfen geforscht. In der Forschung weltweit führend ist die Voestalpine. In deren Werk in Donawitz steht ein kleiner Forschungshochofen der gemeinsam mit der Montanuniversität Leoben betrieben wird. Schätzungen zur Folge wird es wohl noch bis Mitte der 2030er Jahre dauern, bis Stahl mit dieser neuen umweltschonenden Technologie produziert werden könnte.

Auf die Voestalpine geht auch das LD (Linz-Donawitz) Verfahren zurück mit dem aktuell rund 70 Prozent der Weltstahlproduktion erzeugt wird. Der vielseitig einsetzbare Werkstoff ist auch aus der Kunst nicht wegzudenken. Im Linzer Donaupark wurden schon in den 1970er Jahren mächtige Stahlskulpturen von international renommierten Künstlern geschaffen. Federführend bei der Etablierung der "Forum Metall" genannten Kunstmeile war der heute 88-jährige, ehemalige Rektor der Linzer Kunstuniversität Helmuth Gsöllpointner.

Durch Industriekooperationen setzte er internationale Maßstäbe und entwickelte eine völlig neue Formensprache mit zusammensetzbaren Stahlskulpturen. Die Härte des Stahls war immer auch Anlass für martialische Metaphern, die gerne von und für totalitäre Systeme verwendet wurden. Der Bogen spannt sich von "Stalin" über die Anforderung "hart wie Kruppstahl" zu sein, bis hin zu Ernst Jüngers Roman "In Stahlgewittern".

Service

Kostenfreie Podcasts:
Radiokolleg - XML
Radiokolleg - iTunes

Sendereihe