Ein Mann mit Aktentasche geht aus einem Bürogebäude. Er spiegelt sich in den Glasfenstern.

APA/DPA/OLIVER BERG

Dimensionen

Purpose Economy

Purpose Economy
Unternehmen entdecken das Verantwortungseigentum
Von Daniel Schmid

Die soziale Verantwortung von Unternehmen läge darin, ihre Profite zu steigern, schrieb der Ökonom Milton Friedman 1970 in der "New York Times". Ein halbes Jahrhundert sehen das die Akteure der "Purpose Economy", die stärker am Gemeinwohl interessiert sind, komplett anders. Sie gründen Firmen, an denen ihnen - gemeinsam mit allen Mitarbeitern - nur die Verantwortung gehört, nicht aber das erwirtschaftete Vermögen. Dieses ist an das Unternehmen gebunden, Spekulationen sind damit ausgeschlossen, vererbt oder weitergegeben wird nur die Verantwortung.

Damit steht nicht die Gewinnmaximierung für den Einzelnen im Vordergrund, sondern der Dienst an der Gesellschaft. Dementsprechend eignet sich diese "Purpose Economy" vor allem für die nachhaltige Entwicklung ökologischer Produkte oder soziale Dienstleistungsangebote. Während sich auch Kritik an diesem "Verantwortungseigentum" formiert, existieren in Dänemark bereits über 1.000 solcher Unternehmen.

Sendereihe

Gestaltung

  • Daniel Schmid