Ein DJ bei einem Festival für elektronische Musik.

AFP/OLIVIER CHASSIGNOLE

Radiokolleg

Radiokolleg - Unter Strom, in Bewegung

Wie wirkt elektronische Musik auf unseren Körper? (1)
Gestaltung: Christoph Jainek, in Zusammenarbeit mit Hans Groiss

Eine Menschenmasse springt simultan auf und ab. Vor ihnen nur ein einziger Mensch hinter vielen Geräten mit Reglern und Knöpfen: der DJ oder die DJane. Was an die Brücke eines Raumschiffes erinnert, kann ganze Bands oder Orchester ersetzen. Die elektronischen Klänge tönen aus riesigen Lautsprecheranlagen, viele LEDs und Scheinwerfer erzeugen eine spektakuläre Lichtshow. Mehr braucht es nicht um eine Menge zum Tanzen zu bringen und einen Abend zu füllen.
Mit der Erfindung von elektronischen Instrumenten zu Beginn des 20. Jahrhunderts eröffnete sich eine völlig neue Klangwelt.

Was mit skurrilen Apparaturen wie dem Theremin und zimmerfüllenden Geräten begann, ist heute in Form von Keyboards und Synthesizern wesentlicher Bestandteil der Musikproduktion. Die früher fremdartigen Klänge sind massentauglich geworden. Die Entwicklung der elektronischen Musik führte zur Entstehung einer unüberschaubaren Anzahl von Genres, entsprechend vielfältig sind die Anforderungen an die Musik: von Experimentalität über Tanzbarkeit bis hin zu Entspannung - "arty" darf es sein, verschroben, aber auch klar und strukturiert. Aber was verbindet alle Genres der elektronischen Musik, also was hat der Dancefloor mit einem Tonbandmaschinenkonzert zu tun?

Musik im Allgemeinen ist körperlich und unsere Körper sind Klangverstärker und Klangresonatoren. Schallwellen treffen auf uns und wir spüren und hören Klänge sowie Geräusche. Musik wirkt auf uns auf verschiedenen Ebenen: Transdisziplinäre Forschungsrichtungen untersuchen Zusammenhänge zwischen Frequenz, Rhythmus und Gemütszustand. Musikkultur ist aber auch etwas Gelerntes. Das Ohr entwickelt sich als erstes Sinnesorgan im Mutterleib. Die tonale Sozialisation ist von der Kultur beeinflusst, in die wir hineingeboren werden.

Die westliche Musikwelt war lange Zeit geprägt von streng geordneten Klangsystemen in Kirche oder Oper und ritualisierten Paartänzen. Aufgebrochen und liberalisiert haben dieses Korsett Schönbergs Zwölftonmusik, improvisierter Jazz, hitziger Rock'n'Roll, die Aufbruchstimmung der Hippies und schlussendlich der Rave. Warum aber wirken elektronische Klänge die oft starr, technisch und steril klingen, positiv auf unseren Körper und lassen uns "abdriften" und "wegtanzen"? Wodurch wird elektronische Musik derart körperlich und wie wird diese Musik produziert? Dynamik, Lautheit, Sauberkeit oder Verzerrung des Klangs sind wichtige technische Eckpfeiler, die es für einen druckvollen Sound braucht.

Der Computer revolutionierte dabei die Musikproduktion auf vielen Ebenen: In kaum einer anderen Musikrichtung hat die technische Umsetzung einer musikalischen Idee so viel Gewicht. Christoph Jainek, Madeleine Fremuth, Malin Peters und Ferdinand Rauchmann, Studierende der mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, untersuchen gemeinsam mit Hans Groiss wie und warum elektronisch erzeugte Schallwellen den Körper beleben.

Service

Kostenfreie Podcasts:
Radiokolleg - XML
Radiokolleg - iTunes

Sendereihe

Playlist

Komponist/Komponistin: Giacomo Puccini
Titel: Tosca "E lucevan le stelle"
Solist/Solistin: Luciano Pavarotti,
Orchester: Orchestra of the Royal Opera House, Covent Garden & Sir Edward Downes
Label: Decca

Komponist/Komponistin: Olivier Messiaen
Titel: Fete des belles eaux: II. L'eau
Orchester: Ensemble d'Ondes de Montréal,
Solist/Solistin: Louise Larose & Jean Laurendeau
Label: ATMA Classique

Komponist/Komponistin: Pierre Schaeffer
Titel: Cinq Études de Bruits: Étude Violette
Solist/Solistin: Pierre Schaeffer
Label: sub rosa

Komponist/Komponistin: Pete Bellotte
Komponist/Komponistin: Giorgio Moroder
Komponist/Komponistin: Donna Summer
Titel: I Feel Love
Solist/Solistin: Donna Summer
Label: UMG Recordings, Inc.

Komponist/Komponistin: Eliza Sophie Caird
Komponist/Komponistin: Guy William Lawrence
Komponist/Komponistin: Howard John Lawrence
Komponist/Komponistin: James John Napier
Titel: You & Me (Flume Remix)
Solist/Solistin: Disclosure
Label: UMP

Komponist/Komponistin: Ayalah Bentovim,
Komponist/Komponistin: Maxwell Fraser,
Komponist/Komponistin: Rollo Armstrong
Titel: Salva Mea 2.0 (Above & Beyond Remix)
Solist/Solistin: Faithless
Label: Anjunabeats

Komponist/Komponistin: Fred Gibson
Komponist/Komponistin: Jayda G
Titel: Both Of Us
Solist/Solistin: Jayda G
Label: Promised Land Music

weiteren Inhalt einblenden