Der Schriftzug "#Hass" auf einem Bildschirm

APA/DPA/LUKAS SCHULZE

Punkt eins

Jenseits des Sagbaren, jenseits der Zivilität

Wenn Hass ein Vergnügen ist, scheitern wir? Normen, Recht und der Umgang mit sprachlicher Gewalt.
Gäste: Dr. Svenja Schäfer, Kommunikationswissenschaftlerin, Forschungsgruppe Politische Kommunikation, Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft, Universität Wien & Filip Paspalj, Jurist, Universitätsassistent am Institut für Innovation und Digitalisierung im Recht, Rechtswissenschaftliche Fakultät, Universität Wien.
Moderation: Barbara Zeithammer.
Anrufe kostenlos aus ganz Österreich unter 0800 22 69 79
E-Mails an punkteins(at)orf.at

Wie kann man "Hass im Netz" verstehen? Ist das überhaupt möglich - oder eigentlich Voraussetzung, um der sprachlichen Gewalt etwas entgegensetzen zu können?

Der Tod der von Corona-Leugnern über Monate bedrohten Ärztin Lisa-Maria Kellermayr hat in Österreich und Deutschland eine Debatte über "Hass im Netz" entfacht, die in der Wissenschaft breiter und unter einem anderen Schlagwort geführt wird: Inzivilität. Damit sind Bedrohungen, Beleidigungen, Diskriminierungen und andere Verhaltensweisen gemeint, die gegen grundlegende (kommunikative) Normen verstoßen, aber auch bis zu strafrechtlich relevantem Verhalten reichen. Verhaltensweisen, die eine zunehmende Herausforderung in der Kommunikation generell darstellen, nicht nur im Internet, auch in der politischen Rhetorik.

Der deutsche Rechtsphilosoph Reinhard Merkel skizzierte in einem Interview eine
"semantisch hochgradig verunreinigte Umwelt" und sagte: "Es gibt eine Verschmutzung des kommunikativen Taktes zwischen Menschen, die etwas sehr Beklemmendes hat."

Wieso zivilisatorische Bremsen bei sprachlicher Gewalt vor allem im digitalen Raum immer wieder zu versagen scheinen, beschrieb der deutsche Sozialpsychologe und Gewaltforscher Andreas Zick so: "Im Netz wird Hass in weiten Teilen als Erlebnismoment erlebt; als ein Vergnügen, das wichtig für Gruppen ist. Das bedeutet wiederum, dass wir dem Hass nicht mit Normen begegnen können".

Worüber wir eigentlich sprechen, wenn von "Hass im Netz" die Rede ist, wie es um den "kommunikativen Takt" und die Normen in der digitalen Welt steht und wie die meist schweigende Mehrheit der Gesellschaft, die Politik und der Rechtsstaat auf sprachliche Gewalt und Inzivilität reagieren können, diskutiert Barbara Zeithammer mit den Hörer:innen und ihren Gästen, der Kommunikationswissenschaftlerin Svenja Schäfer und dem Juristen Filip Paspalj.

Filip Paspalj, Universitätsassistent am Institut für Innovation und Digitalisierung im Recht der Universität Wien, promoviert im Plattformrecht und stellt in seiner Forschung die grundsätzliche Frage, wann Plattformen für welche Inhalte haften.

Svenja Schäfer ist Mitglied der Forschungsgruppe Politische Kommunikation an der Universität Wien und erforscht normverletzendes Verhalten bis zu Hatespeech, die Auswirkungen auf die soziale Dynamik und Möglichkeiten, der Inzivilität etwas entgegenzusetzen.

Reden Sie mit und stellen Sie Ihre Fragen: Rufen Sie in der Sendung an unter 0800 22 69 79 oder schreiben Sie ein E-Mail an punkteins(at)orf.at

Service

Informationen:

Hilfe im Krisenfall:
Berichte über (mögliche) Suizide können bei Personen, die sich in einer Krise befinden, die Situation verschlimmern. Die Psychiatrische Soforthilfe bietet unter 01/313 30 rund um die Uhr Rat und Unterstützung im Krisenfall.
Die österreichweite Telefonseelsorge ist ebenfalls jederzeit unter 142 gratis zu erreichen. Hilfe für Jugendliche und junge Erwachsene bietet auch Rat auf Draht unter der Nummer 147 (ohne Vorwahl) rund um die Uhr, kostenlos und anonym.

Hilfe bei "Hass im Netz":

ZARA - #GegenHassimNetz

Saferinternet: Unterstützung und Beratung rund um Hasspostings]

Beratungsstelle gegen Hass im Netz (#GegenHassimNetz)

BMJ-Folder: Wie kann ich mich gegen "Hass im Netz" wehren?

No Hate Speech Movement

FAQ Justizonline

Sendereihe

Playlist

Komponist/Komponistin: Ralph Towner
Album: LANTERN
Titel: Figurine/instr.
Ausführende: Oregon /Instrumental
Ausführender/Ausführende: Ralph Towner /Piano
Ausführender/Ausführende: Paul McCandless /Oboe
Länge: 02:57 min
Label: CamJazz CAMJ79162

Komponist/Komponistin: Ralph Towner
Album: LANTERN
Titel: Duende/instr.
Ausführende: Oregon /Instrumental
Ausführender/Ausführende: Ralph Towner /Gitarre, Piano, Synthesizer
Ausführender/Ausführende: Paul McCandless /Oboe, Englischhorn, Sopransaxophon, Bassklarinette
Ausführender/Ausführende: Paolino Dalla Porta /Bass
Ausführender/Ausführende: Mark Walker /Drums, Percussion, Drum Synth.
Länge: 06:02 min
Label: CamJazz CAMJ79162

Komponist/Komponistin: Paolino Dalla Porta
Album: LANTERN
Titel: Aeolian tale/instr.
Ausführende: Oregon /Instrumental
Ausführender/Ausführende: Ralph Towner /Gitarre, Piano, Synthesizer
Ausführender/Ausführende: Paul McCandless /Oboe, Englischhorn, Sopransaxophon, Bassklarinette
Ausführender/Ausführende: Paolino Dalla Porta /Bass
Ausführender/Ausführende: Mark Walker /Drums, Percussion, Drum Synth.
Länge: 05:50 min
Label: CamJazz CAMJ79162

weiteren Inhalt einblenden