Das Ö1 Konzert

Musik am Dresdner Hof

Alte Musik im Konzert. Accademia Bizantina, Leitung: Ottavio Dantone. "Virtuosen!" - Werke von Antonio Vivaldi, Georg Philipp Telemann und Johann David Heinichen (aufgenommen am 21. August im Großen Saal des Hauses der Musik in Innsbruck). Präsentation: Patrizia Jilg

Dresden, auch Elbflorenz genannt, zählte in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts zu einer der glanzvollsten Fürstenresidenzen in Europa. Der sächsische Kurfürst Friedrich August I., genannt August der Starke, hatte sich prächtige Schlösser und Gärten geschaffen, sammelte Gemälde, förderte die Bildhauerei, die Goldschmiedekunst, die Porzellanherstellung - und er hielt sich eine Hofkapelle, in der einige der besten Musiker ihrer Zeit beschäftigt waren. Diese Dresdner Hofkapelle war ein Schmelztiegel internationaler Einflüsse: Italiener, Franzosen, Deutsche und Böhmen musizierten in diesem hochspezialisierten Ensemble zusammen. Der Musik am Dresdener Hof unter August dem Starken und dessen Sohn Friedrich August II. spürte die Accademia Bizantina bei den heurigen Innsbrucker Festwochen nach.

Sendereihe

Gestaltung

  • Patrizia Jilg

Übersicht